5. HSO-Konzert: Schubert in Vollendung 19:30 Uhr

Wann? 20.03.2022 15:00 Uhr

Wo? Harmonie - Theodor-Heuss-Saal, Allee 28, 74072 Heilbronn DEAuf Google Maps anzeigen
Heilbronn: Harmonie - Theodor-Heuss-Saal | Franz Schubert: Sinfonie h-Moll „Unvollendete“ - Vervollständigte, viersätzige Urtext-Ausgabe von Benjamin-Gunnar Cohrs (2015) und Luciano Berio: Rendering für Orchester (1988-90) nach Skizzen Schuberts zu seiner Sinfonie Nr.10

Eine der bekanntesten Sinfonien Franz Schuberts trägt den Beinamen „Die Unvollendete“. Häufig wurde spekuliert, ob Schubert mit den beiden Sätzen, die man unter diesem Namen kennt, womöglich meinte, alles gesagt zu haben, oder ob diese Sätze nicht doch den unvollendeten Torso einer regulären viersätzigen Sinfonie darstellen. Fest steht, dass Schubert einen dritten Satz, das Scherzo, immerhin fast vollständig skizziert und zum Teil auch instrumentiert hat. Und in der fast zeitgleich entstandenen Schauspielmusik zu „Rosamunde“ taucht ein monumentaler Satz in h-Moll auf, der musikalische Verwandtschaften zur Sinfonie aufweist. Haben wir womöglich eine „vollendete Unvollendete“ vor uns? Der Musikwissenschaftler Benjamin-Gunnar Cohrs hat das Experiment gewagt und aus den vorliegenden Teilen eine mögliche viersätzige h-Moll-Sinfonie rekonstruiert – mit atemberaubendem Ergebnis.

Und es gibt noch viel mehr „vollendetes Unvollendetes“ bei Schubert zu entdecken: In seinen letzten Lebenswochen schrieb er an einer Sinfonie in D-Dur, und aus dieser Arbeit sind zahlreiche Fragmente erhalten. Es gab bereits einige Versuche, aus diesen Entwürfen eine aufführbare 10. Sinfonie zusammenzustellen, doch der italienische Komponist Luciano Berio wählt in seinem Orchesterstück „Rendering“, das ebenfalls auf diesen Entwürfen basiert, eine ganz andere Herangehensweise: Wo Schuberts Manuskript abbricht, wird diese Lücke nicht geflickt, sondern kenntlich gemacht: Die Musik löst sich auf, wird körperlos und zerfließt in Klangflocken von vielfach geteilten Streichern und einer glitzernden Celesta. Das Ergebnis: Absolut magisch – und auf seine Weise ein vollendetes Meisterwerk!

Die Konzerte werden am Konzerttag zweimal gespielt: um 15.00 Uhr und um 19.30 Uhr. Die Leitung liegt in den Händen von Alois Seidlmeier. Konzertdauer ca. eine Stunde, keine Einführung, keine Pause.

Die Eintrittskarte gilt ab 3 Stunden vor Veranstaltungsbeginn und danach bis Betriebsschluss als Fahrschein in den Bussen und Bahnen des HNV.

Karten für die Konzerte sind online unter www.hn-sinfonie.de/konzertkarten oder persönlich bei der Tourist-Information Heilbronn oder der Heilbronner Stimme buchbar. Die Sitzplätze werden über ein Ticketsystem personalisiert.

Für die Buchung der Tickets sind Name und Telefonnummer jedes einzelnen Besuchers erforderlich. Beim Konzert gelten die aktuellen Coronabestimmungen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.