Baustellenbesichtigung Hochmoselbrücke - B50a

Die DVS-Gruppe vor der Baustelle, Im Hintergrund die fahrbare Korrosionsschutzkabine (weitere Bilder auf www.dvs-bv-hn.de ).
Die zur Zeit größte Brückenbaustelle Europas, die Hochmoselbrücke B50a bei Bernkastel-Kues war Ziel der Fachexkursion des DVS Bezirksverbandes Heilbronn. Die Brücke hat einige Superlative zu bieten: 1700m spannt sich das Bauwerk, in einer Höhe von 170m über der Mosel, von der Hunsrückhochebene zur Eifel im Norden. Dabei werden ca 70000to Stahl von 30 bis 130mm Wanddicke verarbeitet. Vorgefertigte Bauteile in einer Länge von 15m, werden aus Hannover und Lauterburg angeliefert und auf der Baustelle nach einem speziellen Prinzip zusammengefügt und verschweißt. Im nächsten Arbeitsgang wird der Korrosionsschutz an den Schweißstellen ergänzt und die letzte Farbschicht aufgebracht. Sind 2 Segmente fertiggestellt, wird die Brücke weiter auf die 10 Brückenpfeiler mit 3m/Std. aufgeschoben. Dazu befindet sich auf jedem Brückenpfeiler eine hydraulische Schubeinheit. Bei der Montage sind pro Schicht ca 25 Personen, davon 12 Schweißer, im Einsatz, beim Vorschub sind es etwa 40 Personen. Noch 3 Vorschübe sind notwendig (letzter im Mai 2018) bevor der gegenüberliegende Brückenkopf erreicht wird und bereits im November soll die Brücke fertiggestellt sein und den Verkehr von den Nordseehäfen in Richtung Südost entlasten. Die  lange An- und Abreisezeit von 4 Stunden hat sich jedoch gelohnt.     KS
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.