Bestattungskulturen in Deutschland

Pfarrer Roland Rossnagel mit Ursula Baier vom Netzwerk Haushalt
Im November gedenken die Menschen der verstorbenen Angehörigen, besuchen Friedhöfe und Gräber. So war der Bus- und Bettag in diesem Jahr genau der richtige Tag, sich mit Bestattungskulturen in Deutschland auseinanderzusetzen und dazu hatten die Damen des Netzwerks Haushalt den Heilbronner Pfarrer Roland Rossnagel eingeladen.
So wie unsere Gesellschaft einem ständigen Wechsel unterliegt, gibt es auch schon immer einen Wandel in den Beerdigungsformen. Längst hat man nicht nur die Wahl zwischen Erdbestattung und Urnengrab. Bestattungen auf einem anonymen Gräberfeld, im Friedwald auf See oder von einem Flugzeug aus sind nicht mehr ungewöhnlich. Insgesamt hat sich die Einstellung der Menschen zum Tod und Sterben geändert -  man möchte sich eigentlich nicht damit befassen, das Ende des Lebens wird verdrängt. Pfarrer Rossnagel versucht in dieser besonderen Situation die Menschen zu begleiten und auf die Wünsche der Trauernden einzugehen und ihnen gerecht zu werden. Ein gemeinsames Abschied nehmen - die letzte Ehre erweisen - und ein Ort der Trauer können helfen den Verlust eines geliebten Menschen besser zu verkraften. Pfarrer Rossnagel nennt es "Dem Sterben eine Fassung geben". Ein Vortrag der berührt und nachdenklich gemacht hat. UMB
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.