Besuch der Gartenschau Bad Herrenalb

Die Teilnehmer der Diakonie-Fahrt vor einer 140-jährigen Schwarzwaldtanne. Tannen dieser Dimension werden "Holländer" genannt, da sie im 18. Jahrhundert aus dem Albtal rund um Bad Herrenalb und anderen Schwarzwaldtälern über den Rhein bis nach Rotterdam geflößt wurden. Dort dienten sie als Material für den Schiffs- und Städtebau.
Heilbronn: Diakonisches Werk | Die Teilnehmer der Diakonie Tagesfahrt mit Brunhilde Marx waren sich einig. „Bad Herrenalb hat durch diese Gartenschau extrem gewonnen“. Wunderbar die Renaturierung der Alb, die Schweizerwiese mit dem schönem Spielplatz, in dessen Planung - wie wir in der Führung erfahren haben - Schüler und selbst Kindergartenkinder nach ihren Wünschen und Vorstellungen befragt wurden. Vorgabe war einzig die Ressourcen des Schwarzwaldes „Holz und Wasser“ aufzugreifen. Rathausplatz, Kurpark und das Klosterviertel sind fast nicht wiederzuerkennen. Auch die harmonisch angelegten Blumen- und Kräutergärten fanden Gefallen. Zum Gelingen der Fahrt trug das hervorragende Mittagessen in der gemütlichen Klosterscheuer, wie auch das herrliche Wetter an diesem Tag bei. BM
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.