BUGA-Freunde genießen Morgenstunde auf dem Bundesgartenschau-Gelände

Noch ist alles ruhig und fast menschenleer. Nur ein paar Gärtner sind fleißig, gießen und pflegen das weitläufige Areal, weitere Mitarbeiter räumen die Überbleibsel des vergangenen Gartenschau-Tages weg. Diesen Zeitpunkt – ganz früh am Morgen – nutzten die BUGA-Freunde für einen Spaziergang über das Gelände. „Wie friedlich noch alles ist“, schwärmt eine BUGA-Freundin, „so ein tolles Licht“, zeigt sich ein Fotograf angetan. Diese und weitere Bemerkungen fielen bei den begeisterten 65 BUGA-Freunden, die sich schon früh morgens aus dem Bett gequält hatten. „Es hat sich gelohnt“ – so das einhellige Fazit als die Truppe durch das Inzwischenland hoch auf den Hafenberg über den Karlssee und am Neckar entlang zurück zum Garten der Heilbronner schlendert. Zwischenstopps mit Hausmeister Marvin Schulz und Geländeverantwortlichen Tobias Fritz, die über Ihre Arbeit informierten, inklusive. Belohnt wurden die BUGA-Freunde dann auch noch mit einem tollen Frühstück, das im Garten der Heilbronner aufgebaut war. Bei Kaffee, Brezeln, Hefezopf und Kuchen wurde mit vielen guten Gesprächen in den noch jungen Tag gestartet.
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.