„Göttliches“ Sommerkonzert des Theodor-Heuss-Gymnasiums

Athene (Charlotte Schilling) formuliert die Erkenntnis des Abends beim Sommerkonzert des Theodor-Heuss-Gymnasiums: Das Ganze hier ist mehr als die Summe seiner Teile!
In der Harmonie fand kürzlich ein packendes Sommerkonzert des THG statt. Unter Leitung von Johannes Schrader führte der Unterstufenchor schwungvoll das Musical Götterolympiade auf: Ein Wettkampf soll den Streit klären, welcher Gott der beste ist. Um das herauszufinden, bestimmt jeder einen Tag lang die Geschicke der Menschheit. Hera, hinreißend dominant gespielt von Sarah Elser, setzt auf Lieblingssohn Apoll (Fabian Lutsch). Am Ende gewinnen alle Götter-Solisten die Herzen des Publikums, jedoch keiner den Siegespreis. In ihrer Einzigartigkeit sind sie alle zusammen die Besten!
Dem göttlichen Teil folgte der königliche, denn aus dem Repertoire der Gruppe Queen hatten die anderen THG-Chöre Lieder ausgewählt. Der Kammerchor begeisterte mit Don’t Stop Me Now: akribisch einstudiert von Kirstin Schrader. Für Gänsehaut sorgten Leni Kurz und Lauritz Rummel mit Barcelona – dank jahrelanger Stimmbildung, einem Beispiel für Begabtenförderung am THG.
Auf königlich folgte zauberhaft: Besetzt mit Instrumentalisten aus allen Klassenstufen der THG-Schulgemeinschaft spielte das Orchester Highlights von Harry Potter. Maria Sunten dirigierte die mystisch-epische, an Tempuswechseln reiche Filmmusik stilecht mit einem Original-Zauberstab. Tosender Applaus allen Akteuren! FM
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.