Mähroboter – Auch 2020 ein begehrter Freund und Helfer

 

Rasenmäher Roboter ermöglichen einen enormen Zeitaufwand bei der Gartenpflege. Die Aufgabe des Rasenmäher Roboters ist es, die Rasenfläche sauber und effizient zu mähen, somit bleibt dem Gartenbesitzer viel mehr Zeit für andere Dinge. Rasenmäher Roboter erledigen den Mähvorgang völlig ohne Hilfe. Eine Betreuung des Gerätes ist nicht erforderlich. Erhältlich sind die Rasenmäher Roboter gibt es für verschiedene Flächen. Besonders praktisch ist das geringe Gewicht der Rasenmäher Roboter das im Schnitt zwischen 10 und 20 kg liegt.

Betrieben werden die Rasenmäher Roboter durch Akku also elektrisch, durch Solar oder bei großen Flächen auch durch Benzin. Normale Rasenmäher Roboter mähen eine Fläche von circa 400m². Großflächenmäher können durch aus auch Flächen bis zu 2000m² mähen.Bedient wird der Roboter durch einen integrierten Computer. Dieser sorgt dafür dass z.B. Höhenunterschiede und Widerstände problemlos umfahren werden können. Rasenmäher Roboter arbeiten ausschließlich über Akkubetrieb. Nach dem Leeren des Akkus muss dieser einfach wieder an einer Ladestation aufgeladen werden. Der Betrieb solch eines Mähers ist in der Regel leise, so dass die Benutzung auch nachts oder am Wochenende stattfinden kann.

Je nach Rasenmäher Roboter ist die Begrenzung nicht zu mähender Flächen entweder durch einen Draht oder durch den Roboter selber gewährleistet. Geräte, die ohne Draht arbeiten haben eine automatische Erkennung von Widerständen. Rasenmäher Roboter bieten einige wesentliche Vorteile. Das gemähte Gras wird im Mäher so klein gehäckselt, dass es als Dünger auf dem Rasen verbleiben kann. Dies nennt sich sogenanntes Mulchmähen und soll den Rasen kräftigen und mit ausreichend Nährstoffen versorgen.

Ebenso arbeitet der Roboter aufgrund des Akkubetriebes nahezu Abgas frei und gilt somit als deutlich umweltfreundlicher als die mit Benzin betriebene Konkurrenz. Wenige Verschleißteile sorgen für eine geringe Wartungsnotwendigkeit. Ebenso sind Reparaturen eher selten. Durch die regelmäßige Pflege mit einem Mäher Roboter erhält der Rasen ein gesundes und saftiges Aussehen.

Rasenmäher Roboter im Test

Wichtig ist es beim Kauf eines Rasenmäher Roboters darauf zu achten, welche Fläche gemäht werden soll. Mäher für kleine Flächen sind absolut ungeeignet für größere. Die angegebene Fläche sollte also unbedingt eingehalten werden. Ebenso spielen Gefälleunterschiede eine große Rolle. Wer zu viele Unterschiede im zu mähenden Gebiet hat, wird mit einem Rasenmäher Roboter Schwierigkeiten haben.

Wer sich für einen Rasenmäher Roboter mit einer Drahtbegrenzung entscheidet, der muss sich darüber im klaren sein, dass vor der Nutzung erst sämtliche Begrenzungsdrähte verlegt werden müssen, da der Roboter sonst nicht fehlerfrei arbeiten kann. Die bekanntesten Firmen zur Herstellung von Rasenmäher Robotern sind Zucchetti, Ambrogio und Robomow. Geräte mit dem Namen Wiper Blitz von Zucchetti benötigen keine Begrenzung mehr und arbeiten mit einer automatischen Graserkennung. Verändert sich der Untergrund hört das Gerät automatisch auf zu mähen und verändert die Richtung.

Auch Ambrogio bietet Mäher mit automatischer Graserkennung, zusätzlich sind die Geräte Regenwasserfest und können somit auch im Freien verleiben. Hindernisse werden entweder durch einen Draht abgegrenzt oder durch Stoßwellensensoren oder Ultraschall erkannt. Das Gerät umfährt diese dann. Rasenmäher Roboter von Robomow können auf eine feste Zeit programmiert werden zu der sie dann die Ladestation verlassen und den Rasen mähen. Nach dem Mähen fährt das Gerät zurück in die Ladestation und der Ladevorgang beginnt. Diese Geräte gelten zurzeit als günstige Alternative.

Alle Rasenmäher Roboter bieten gewisse Sicherheitsmechanismen. So sind in die Geräte in der Regel durch eine Kindersicherung vor der Benutzung durch Kinder abgesichert. Ebenso machen sich manche Geräte durch ein Geräusch bemerkbar bevor der Einsatz beginnt. Des Weiteren verfügen die meisten Geräte über eine sogenannte Hebesicherung, d.h. die Messer hören auf zu drehen wenn das Gerät angehoben wird. Die mögliche Betriebszeit der Geräte ist verschieden und vom Modell abhängig. Sie liegt bei ca. https://de.wikipedia.org/wiki/Rasenm%C3%A4hroboter2-3 Stunden je nach Akkuladezustand. Die Ladezeit liegt zwischen 10-20 Stunden je nach Gerät und Betriebsdauer.

Die Geräte unterscheiden sich zusätzlich durch die Zusatzfunktionen. Einige Geräte sind zusammen mit einer dazu passenden Ladestation erhältlich. Andere Geräte müssen durch einen Stecker z.B. in der Garage geladen werden. Ebenso bieten manche Geräte auch die zusätzliche Möglichkeit des Handbetriebes, so dass enge Stellen oder schnelle Stellen einfach mit Hilfe des Handteils gemäht werden können. Die Programmierung erfolgt in der Regel über ein Display. Je nach Gerät können feste Zeiten programmiert werden oder das Gerät erkennt automatisch, dass ein Mähe erforderlich ist. Neuwertige Geräte finden den Weg zu Ihrer Ladestation alleine. Andere Geräte müssen manuell auf die zu mähende Fläche aufgesetzt und auch wieder entfernt werden.

Die Vorteile für einen Rasenmäher Roboter liegen auf der Hand. Bei Interesse am Kauf eines Rasenmäher Roboters bietet es sich an eine kostenlose Testoption zu nutzen. Hier hat der Kunde die Möglichkeit das Gerät erst einmal für 2 Wochen kostenlos im eigenen Garten auszuprobieren und sich selber von der Funktionalität zu überzeugen. Bei Nichtgefallen kann das Gerät einfach zurück gesendet werden. Preislich sind die Rasenmäher Roboter in unterschiedlichen Kategorien angesetzt, abhängig von Funktion und mähbarer Fläche.Wichtig beim Kauf ist darauf zu achten ein bewährtes Gerät zu kaufen ansonsten ist der Erhalt von benötigen Ersatz- oder Verschleißteile wie z.B. Mähmesser schwierig.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.