Meine Heimat: 807 x Region

Das Schloss Meßbach bei Dörzbach scheint fast in den Rapsfeldern zu versinken. Damit hat Panja Rudroff den Hauptpreis gewonnen und kommt mit ihrem Foto aufs Kalender-Titelbild. (Foto: Panja Rudroff)
 
Schloss Stocksberg von Matthias Köchl... (Foto: Matthias Köchl)
 
...und Maximilian Zieglers Stiftsbergblick sind im Kalender. (Foto: Maximilian Ziegler)

So viel Region und so viel Heimatliebe - das bietet nicht nur der bisher erfolgreichste meine.stimme-Fotowettbewerb, sondern auch die neue Meine Heimat-Seite. Diese erscheint am Samstag, 28. September, in der Heilbronner Stimme, Hohenloher Zeitung und Kraichgau Stimme.

Ein Jahr voller Schönheiten

von unserer Redakteurin Katja Bernecker
Rekordbeteiligung beim Gewinnspiel zum Jahreskalender von meine.stimme: 807 Fotos zeigen Reize der Region – Panja Rudroff hat Spiegelreflexkamera gewonnen

Das ist absoluter Rekord: 807 Fotos haben die Heimatreporter zum Gewinnspiel für den meine.stimme-Jahreskalender 2020 hochgeladen. Das meine.stimme-Team war baff: So eine Vielfalt an Fotos zu den verschiedenen Jahreszeiten aus der Region kam noch nie zusammen, obwohl meine.stimme bereits zum dritten Mal einen Jahreskalender erstellt. Im vergangenen Jahr haben die Heimatreporter des Portals nur etwas mehr als die Hälfte der jetzt eingestellten Fotos hochgeladen. Das hat die Auswahl nicht leichter gemacht.

Kamera und Bücher
Natürlich sollten so viele Gegenden unserer Heimat wie möglich vertreten sein, dazu die passende Jahreszeit zum jeweiligen Kalenderblatt: Das war sehr schwierig. Am Ende zieren jetzt Heuchelberg (Karl-Heinz Wachtler), Breitenauer See (Sabine Hönnige), ein See bei Bretzfeld (Marianne Wallenstein), ein Spargelfeld bei Brackenheim (Günther Lang), ein lila Mohnfeld bei Erlenbach (Marcel Tschamke), ein Blick über das Zabergäu zur roten Stunde (Matthias Piaskowski), Stiftsberg (Maximilian Ziegler), Hohenbeilstein (Erwin Weigend), der Blick vom Krappenfelsen bei Lauffen auf den Neckar (Ulrich Seidel), die Kirche St. Remigius in Neckarsulm-Dahenfeld (Gerhard Hölzel), Schloss Stocksberg (Matthias Köchl) und das weihnachtlich beleuchtete Heilbronn (Egon Groß) die Kalenderblätter. Das Titelbild zeigt Schloss Meßbach bei Dörzbach, das in gelben Rapsfeldern zu versinken scheint. Somit hat Heimatreporterin Panja Rudroff den Hauptgewinn, eine Spiegelreflexkamera, gewonnen.
Heimatreporterin Moni Bordt hat die Entscheidung der Jury mit ihrem Kommentar schon ein Stück weit vorweggenommen: "Das Bild ist genial – muss in den Kalender." Ganz bescheiden antwortet die Kupferzellerin Panja Rudroff in ihrem Kommentar darauf: "Es freut mich sehr, dass Ihnen das Bild gefällt. Da war ich zum richtigen Zeitpunkt am passenden Ort. Vielen Dank." Die anderen zwölf Gewinner bekommen je ein Nachschlagewerk für Hobbyfotografen und natürlich einen Kalender geschenkt.

Auf einen Blick

Damit noch ein paar Fotos mehr zu Ehren kommen, sind auf der letzten Kalenderseite elf weitere Fotos auf einen Blick zusammengestellt. Heimatreporter Rudolf Mester hat auf jeden Fall mit seinem Hinweis recht: "Aus dem Bestand könnten Sie mindestens zehn sehr gute (Kalender) machen." Das Kalendergewinnspiel hat übrigens das "Tierisch unterwegs"-Gewinnspiel (545 Fotos) bei der höchsten Beteiligung der User seit der Erweiterung von meine.stimme zum Bürgerportal vor drei Jahren abgelöst. Respekt und weiter so.

Galerie der Fotos zum Jahreskalender: www.meine.stimme.de/81143

Info
Der meine.stimme-Jahreskalender ist voraussichtlich ab Mitte Oktober in den Geschäftsstellen der Heilbronner Stimme, Kraichgau Stimme und Hohenloher Zeitung erhältlich. Genauere Information gibt es dann auf meine.stimme und in Print.

Steckbrief: Panja Rudroff

Name: Panja Rudroff
Alter: 49 Jahre
Heimat: Eschental bei Kupferzell
Beruf: Industriekauffrau
Hobbys: Fotografieren, Tiere, Reisen und „nebenbei“ das Alte Schulhaus in Eschental renovieren...
Auf dem Portal aktiv seit: Februar 2018
Was Panja Rudroff an meine.stimme gefällt:Dass man durch die Berichte und Bilder der Heimatreporter bis in die entlegensten Ecken Informationen bekommt, zum Beispiel tolle Orte in der Natur, uralte Rezepte, kleinere Veranstaltungen, über die sonst nie berichtet werden würde, die aber genau unsere wunderschöne Gegend kulturell und landschaftlich ausmachen.

Best of Buga: Fotos gesucht

Noch eine gute Woche und sie ist vorbei: die Bundesgartenschau Heilbronn. Das Bürgerportal meine.stimme bietet bereits eine riesige Bandbreite an Fotos und Berichten, die die Vielfalt der Buga zeigen: anzuschauen und nachzulesen über die Themenseite www.meine.stimme.de/buga. Zum Abschluss des Großevents kann sich jeder registrierte Heimatreporter dazu noch bei einem Gewinnspiel beteiligen.
Bis am 6. Oktober um Mitternacht kann jeder seine schönsten Fotos der Bundesgartenschau hochladen und sichert sich damit vielleicht einen Gewinn: Alle, die es mit ihrem Foto auf die Sonderseite in der Zeitung schaffen, erhalten als Erinnerung an diesen regionalen Höhepunkt einen Magnet-Karl. Der Heimatreporter mit dem besten Foto bekommt eine 3D-Figur des Buga-Karls. 

Mitmachen und gewinnen unter: www.meine.stimme.de/85232


Meine rezepte: Marmorkuchen schwarzwälder art

Text von unserer Heimatreporterin Sigrid Schlottke
Der Klassiker mal ein bisschen anders – Lieblingsrezepte aus meine.stimme erscheinen jetzt regelmäßig im Magazin

Zutaten:
1 Glas (720 ml) Kirschen
250 g Butter oder Margarine
200 g Zucker
1 Prise Salz
1 Packung Vanillezucker
5 Eier (Größe M)
150 g Crème fraiche
4 EL + 2 EL Kirschwasser
425 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
etwas Milch nach Bedarf
2 EL Kakao
200 g Zartbitter-Kuvertüre
Fett und Paniermehl für die Form

Und so wird’s gemacht:

  1. Kirschen auf einem Sieb gut abtropfen lassen (den Saft anderweitig verwenden). Gugelhupfform (2 Liter Inhalt) fetten und mit Paniermehl ausstreuen. Backofen auf 175 Grad vorheizen.

  2.  Fett mit Zucker, Salz und Vanillezucker circa zehn Minuten cremig rühren. Eier einzeln und jeweils circa ½ Minute einrühren. Crème fraiche und 4 Esslöffel Kirschwasser zugeben und unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen und kurz, aber gut unterrühren. So viel Milch zugeben, dass der Teig zäh reißend vom Löffel fällt.

    3. Teig halbieren. Unter eine Hälfte den Kakao und 2 EL Kirschwasser rühren. Jeweils die Hälfte der Kirschen vorsichtig unter den hellen und den dunklen Teig heben.

    4. Nun zuerst den dunklen und darauf den hellen Teig in die vorbereitete Form einfüllen. Die beiden Teige mit einer Gabel spiralförmig durchziehen. Den Kuchenteig oben etwas glatt streichen.

    5. Kuchen im vorgeheizten Backofen circa 1¼ Stunden backen. Auf einem Kuchengitter kurz in der Form abkühlen lassen und dann auf das Kuchengitter stürzen und vollständig auskühlen lassen.

    6. Kuvertüre über dem heißen Wasserbad schmelzen und den Kuchen damit überziehen. 

Fertig ist der Marmorkuchen Schwarzwälder Art. Wer mag, kann noch Sahne dazu servieren. Aber auch ohne schmeckt er sehr lecker. Nun einfach den Kuchen bei einem Tässchen Kaffee genießen...
Direkter Link zum Rezept: Marmorkuchen Schwarzwälder Art

Mitmachen
Wer freut sich nicht über neue Ideen zum Backen und Kochen? Auf dem Bürgerportal meine.stimme gibt es jetzt schon viele Rezeptideen der Community. Leicht zu finden sind sie über die Themenseite: www.meine.stimme.de/rezepte. Neu ist, dass es dafür einen Platz in der Zeitung geben wird: In unregelmäßigen Abständen erscheinen kreative Rezepte auf der Seite "Meine Rezepte" im Magazin freizeit. Also nichts wie los und Rezepte einstellen!
1
1
3
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.