Philharmoniker auf Konzertreise im Harz

60 Sängerinnen und Sänger des Philharmonischen Chores gingen Ende April auf eine fünftägige Konzertreise nach Bad Harzburg. Gemeinsam mit der dortigen Lutherkantorei und dem Göttinger Symphonieorchester musizierten die Philharmoniker an Walpurgis in der Lutherkirche. Zuerst erklang „Die erste Walpurgisnacht“, eine von Mendelssohn-Bartholdy kantatenartig vertonte Ballade von Goethe, die die Verdrängung heidnischer Bräuche durch das Christentum satirisch thematisiert.
Das Orchester spielte anschließend die Ouvertüre „Die Hebriden“ des gleichen Komponisten, in welcher er seine Eindrücke beim Besuch der geheimnisumwitterten schottischen Fingalshöhle musikalisch umsetzte. Beide Werke wurden vom Dirigenten der Lutherkantorei Karsten Krüger dirigiert. Anschließend erklang unter der Leitung des Heilbronner Chorleiters Ulrich Walddörfer der Schlusschor „Ode an die Freunde“ aus der 9. Sinfonie von Beethoven.
Standing Ovations am Schluss des Konzertes waren der Lohn für die intensive Interpretation der aufgeführten Werke.
Die Tage vor dem Konzert waren von intensiver Probenarbeit geprägt, jedoch gab es auch Zeit für zwei Ausflüge nach Quedlinburg und Wernigerode, wobei die Philharmoniker von einem zertifizerten Welterbeführer sehr kompetent begleitet wurden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.