Pierre-Auguste Renoir

Christa Kowalkowski vom Netzwerk Haushalt mit der Kunsthistorikerin Dr. Martina Kitzing-Bretz
In diesem Jahr steht der berühmte Maler Renoir besonders im Mittelpunkt, denn sein Todestag jährt sich zum 100. Mal. Ein guter Grund für das Netzwerks Haushalt, sich mit dem Leben des vielseitigen Malers und seinen wunderbaren Bildern näher zu befassen und hatten die Kunsthistorikerin Dr. Martina Kitzing-Bretz zu einem Vortrag eingeladen. Anhand von Fotos vieler bekannten und auch weniger bekannten Gemälden zeigte sie die künstlerische Entwicklung von Renoir auf. Wie seine Frühwerke noch von der Tradition geprägt waren, er dann in der freien Natur Picknickszenen malte und so im Impressionismus angelangte. Mit den lebendigen Gemälden aus der Welt der Oper, des Theaters und dem Ballett berührte er die Herzen vieler Menschen. Auch malte er viele Portäts, mit deren Einnahmen er gut seinen Lebensunterhalt betreiten konnte. Er war ein fleissiger Maler, der ca. 6000 Werke hinterlassen hat. Martina Kitzing-Bretz eine excellente Kennerin von Renoir gelang es, die Zuhörerinnen auf diese "Kunstreise" mitzunehmen und zu begeistern. Spannend wäre es, in absehbarer Zeit eine Renoir-Ausstellung zu besuchen - und auch mal das eine oder andere Original zu betrachten. UMB
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.