Rund um die morgendliche Vierburgenstadt Neckarsteinach

Die Hinterburg ist eine Ruine. Der Neckarsteig führt bis hierher und macht dann eine Kehre zurück nach Neckarsteinach und über den Neckar hinauf nach Dilsberg

Erfolgreiches Experiment: Der frühe Start an einem Samstag sprach eine ganz andere Klientel an. Es kamen vier neue Wanderer zur Gruppe.

Ein wahrer Genuss war der Rundgang durch die Altstadt morgens um 8 Uhr. Neckarsteinach schien noch zu schlafen. Die Bänke der evangelischen Kirche waren aber bereits für eine Hochzeit geschmückt. Auch die anderen Sehenswürdigkeiten hatte die Gruppe für sich alleine. Selbst auf dem Burgenweg war noch kein Neckarsteigwanderer unterwegs. Dieser Fernwanderweg führt nur bis zur dritten, also der Hinterburg. Danach ging es für die Heilbronner Gruppe zuerst auf dem Kunst- und später Bliggerweg über das „Schwalbennest“ und den Teufelstein hinaus zur Ruhesteinhütte. Obwohl schon auf der Hinterburg und der Burg Schadeck der Rundblick vom jeweiligen Turm ausgekostet wurde, war die Aussicht hinüber nach Dilsberg vom Ochsenkopf und der dortigen Aussichtsplattform die Krönung. Der Rückweg führte dann wieder ein kurzes Stück über den Neckarsteig hinunter zur Uferpromenade. Die durstigen Wanderer kehrten dort ein. Im Schatten, mit Blick auf den Neckar und vorbeifahrende Schiffe, ließen sie die Wanderung Revue passieren.
3
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.