Steinbruch Mühlbach

Steinbruch Mühlbach 1

Einer der Mitradler bei Radeln mit Jungrentnern hat ein spezielles Hobby, er erstellt aus Sandstein von Mühlbach Skulpturen.

Am Anfang ging es bis Kleingartach dem Leinbach entlang. Dann folgten wir der Straße bis zum Abzweig ins Seebachtal, nun dem Seebachtalweg entlang bis zum Ochsenburger Weg. Vorbei an der Zollstockhütte auf dem Zollstockweg und dem Himmelreichbach folgend, erreichten wir nach kurzer Fahrt den Mühlbacher Steinbruch.
Der Boden im Steinbruch war sehr aufgeweicht so dass die Besichtigung nur von der Straße aus möglich war.

Von der Gedenkstätte hat man eine herrliche Aussicht zur Burg Steinsberg bei Sinsheim.

Weiter gings nach Mühlbach vorbei am Mühlbacher See. In Mühlbach muss man den Skulpturenweg besichtigen. Dieser endet am Steinhauermuseum auf einem schönen Marktplatz.

Wir folgten dem Himmelreichbach bis Eppingen. Ab dessen Mündung in die Elsenz war diese unser Begleiteung bis zum Hammberger Hof. Zurück ging es bis zum Abzweig nach Gemmingen. Dort in der Höhe des Steinbruchs wartete die Burg Streichenberg auf uns. Die Burg ist eine Spornburg und wurde stark zerstört. Für die Glaubensflüchtlinge der Mennoniten diente die Burg von 1700 bis 1841 als Glaubensstützpunkt.

Nach einem kurzen Fotostopp ging es zur Kaffeepause weiter nach Leingarten.

Tourdaten
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.