Sulzfelder Kerwe – Ein Fest mit langer Tradition

Volle Strassen in der Sulzfelder Ortsmitte am Sonntag Nachmittag. (Foto: gam)
 
Hilde Remmele strahlte mit ihren stolzen 85 Jahren mit dem sonnigen Himmel um die Wette. (Foto: gam)
SULZFELD (Baden) | Am vergangenen Wochenende feierte die badische Gemeinde Sulzfeld das Fest der Kirchweihe. Und das nun schon zum 133. Mal.

Von Samstag 21.09. bis Montag 23.09. hatten wieder zahlreiche Verkaufs- und Marktstände, Imbißwagen und Vereine ihre kleinen Biergärten entlang der Sulzfelder Hauptstrasse und in der Mühlbacher Strasse aufgebaut. Drei Tage lang wurde die Kerwe, das Fest zur Kirchweihe, in der kleinen badischen Gemeinde gefeiert.
Bereits zum 133. Mal wird dieses Fest immer am Matthäustag (21.09.) bzw. am darauffolgenden Sonntag im Ort gefeiert. Dabei begeistern die vielen, von 100 Marktleuten beschickten Krämerstände in der Ortsmitte die Besucher mit ihrem umfangreichen Angebot an allerlei Waren, Nützliches wie auch typische Marktspezialitäten für den Gaumen wie Käse- und Wurst- bzw. Speckspezialitäten beim Waiblinger Unternehmen „Käsbär“. Das Angebot reichte vom Spätzleskäs über Bio-Parmesan, Knofi-Speck und Griebenschmalz bis zu Kamin- und Hirschwurz'n.
Manch einer der Besucher aus der Umgebung nutzte den warmen Sonntag Nachmittag zu einem Ausflug zur Kerwe, ob nun als Radwanderausflug oder mit der Stadtbahn. Prallgefüllte Gassen mit Besucherströmen waren das Ergebnis.

Mittendrin stand die 85-jährige Hilde Remmele aus Obergimpern mit ihrem Glücks-Center, recommandierte in gewohnter Weise und animierte die Besucher zum Loskauf. Gleich gegenüber hatte das Team von „Pizza on Road“ aus Zaisenhausen seinen Wagen aufgebaut. Hier wurden leckere Pizzen zubereitet und in den Pizzaofen geschoben. Auch andere Spezialitäten konnte man auf der Kerwe finden: ob griechische Spezialitäten bei „Zampeti's Leckereien“, herzhafte Grillwürste, Bubenspitzle mit Kraut und noch vieles mehr für den Hunger zwischendurch.
So zauberte Isolde Richter (Obergimpern) mit ihrer Mitarbeiterin Doro Bednarczuk frische Crêpes, mal herzhaft, mal süss oder mit einem Schuss Alkoholika. 40 verschiedene Variationen standen zur Auswahl, der Renner bei Groß und Klein aber sind nach wie vor süße Crêpes mit Nutella. Beim Team des ortsansässigen Schloss-Café konnte man frisch zubereitete Burger und ein scharfes Chili-con-Carne verspeisen. Die Spezialität: der sogenannten „Lauginator“, ein Burger im Laugenbrötchen. Wer es rustikaler mochte, für den brutzelten bei „Manne“ in der Mühlbacher Strasse knusprige Schnitzel in der Pfanne, serviert mit einem hausgemachten Kartoffelsalat. Im Rentamthof schwitzten die freiwilligen Helfer des MGV und grillten Würste und Steaks, während die Frauen selbstgebackene Kuchen anboten. Und auch im Gemeindehaus der evangelischen Kirche gab es Kaffee und Kuchen am Nachmittag, während vor der Kirche Eine-Welt-Waren wie z.B. Schokoladenerzeugnisse aus fairem Anbau verkauft wurden.

Neben den zahlreichen Verkaufsständen fand man aber immer wieder auch kleine versteckte Künstleroasen in Seiteneingängen und Hinterhöfen entlang der Strasse. So hatte dort die aus Gemmingen stammende Inge Hug ihre Arbeiten ausgestellt. Die 76-jährige bastelt schon lange, aber hier zur Kerwe versuchte sie sich erstmals an Kombinationen von Stoff mit Zement und zauberte so aus manchem Häkel- oder Stoffdeckchen mit Zementverstärkung eine ansehnliche Blumenvase. Auch Tochter Angelika, die vor 20 Jahren nach Sulzfeld zuzog, ist ebenfalls künstlerisch tätig und präsentierte Holz- und Pflanzenkombinationen.

Wer es zwischen Gewürzen, Schuhen, Strümpfen etwas süßer mochte, der fand an manchen Marktständen allerlei Zuckerwerk. Während Silvana Reimund (Sinsheim) frische Früchte in herzhafte Schokolade tauchte, bot Erix Remmele (Obergimpern) in seinem „Süßen Zauberland“ allerlei von Kaugummi über eine große Auswahl an Schaumküssen in verschiedenen Geschmacksrichtungen bis hin zum Softeis, mal pur, mal mit Schneewittchen-Kappe (rote Erdbeersauce) oder als „Schlumpf“ (blaue Sauce). Mitarbeiter Ionut Mitrachioaia strahlte derweil mit seiner neuen weißen Weste mit der von ihm gezauberten Zuckerwatte um die Wette.

Live Music Acts an verschiedenen Stellen, ein Flohmarkt mit allerlei kleinen Schätzen auf dem Parkplatz des REWE-Marktes sowie ein Jahrmarkt auf dem Festplatz rundeten das Angebot der Veranstaltung ab, die am Montag Abend dann zu Ende ging.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.