Vom Rundholz zum Kantholz

Auszubildende der Johann-Jakob-Widmann-Schule zeigen, wie mit historischen Werkzeugen ein Stamm bearbeitet wird.
Heilbronn: Johann-Jakob-Widmann-Schule | Schüler der Johann-Jakob-Widmann-Schule (JJWS) zeigten beim Aktionstag des Heimatgeschichtlichen Vereins in Langenbrettach am Samstag, 3. Februar, wie nach traditioneller Zimmererkunst aus einem Baumstamm eine Sitzbank entsteht.
Unter der Leitung von Thomas Sander, Technischer Lehrer der JJWS, präsentierten 10 Auszubildende des Zimmererhandwerks, wie ein Baumstamm mit Breitbeil und Bundaxt geschält und behauen wird. Die Arbeit ausschließlich mit historischen Werkzeugen stieß bei Schülern und Besuchern auf großes Interesse und nötigte Respekt ab: „Die Schüler können jetzt besser verstehen, wie groß der Aufwand war, einen einzigen Dachbalken herzustellen und wie viele Leute man für die Errichtung eines ganzen Dachstuhls brauchte. Die Schüler haben erfahren, dass es trotz digitaler Welt noch möglich ist, ein Holz ganz ohne Maschinen zu bearbeiten.“, stellte Thomas Sander heraus. Geübt wurden die Arbeitsabläufe zunächst in den Werkstätten des Technischen Schulzentrums in der Sichererstraße – damit es vor Ort im Wald keine Schwierigkeiten gibt.
Die Arbeit an Projekten wird an der JJWS größtmöglich gefördert – die Motivation der Schüler, sich mit Unterrichtsinhalten auseinanderzusetzen, ist durch die reale Umsetzung sehr hoch.
Informationen zur Ausbildung unter www.widmannschule.de
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.