Wanderfahrt ins Erzgebirge

Am Anreisetag der Wanderfahrt des Schwäb. Albvereins Heilbronn ins Erzgebirge war eine etwa 10 km lange Wanderung entlang der Talsperre Eibenstock vorgesehen. Infolge umfangreichte Holzrückearbeiten waren die Wege teilweise tief morastig oder gar nicht mehr vorhanden. So ging es abenteuerlich über Stock und Stein.
Nach einer gut 5-stündigen Busfahrt unternahmen die 33 Teilnehmer der Wanderfahrt des Schwäb. Albvereins Heilbronn in Schönheide ihre erste Wanderung entlang der Talsperre Eibenstock bis zur Staumauer Neidhardsthal. Infolge umfangreicher Holzrückearbeiten waren die Wege teilweise tief morastig oder gar nicht mehr vorhanden. So ging es abenteuerlich über Stock und Stein. Für den 2. und 3.Tag hatten die Verantwortlichen, Martin Fritz und Hermann Morsch, örtliche Wanderführerinnen organisiert. Eine Wanderung führte z.B. durch das NSG Zechengrund über die tschechische Grenze nach Boží Dar (Gottesgab), dem Geburtsort von Anton Günther, Volksdichter des Erzgebirges. Ebenso stand eine Fahrt mit Deutschlands ältester Seilschwebebahn auf den 1215 hohen Fichtelberg auf dem Plan. Über Boží Dar und durch das Pöhlbachtal kam die Gruppe zurück zum Hotel. Eine weitere Wanderung führte nach Neudorf und über den Erlebnispfad Fichtelbergbahn bis zum Haltepunkt Niederschlag mit anschließender Fahrt mit der Schmalspurbahn nach Oberwiesenthal. Am letzten Tag konnten die Teilnehmer nach kurzer Busfahrt ihre Wanderung in der Gegend von Breitenbrunn antreten. Schlusseinkehr war in Erlabrunn/Westerzgebirge im Brauereigasthof „Alte Schleiferei“, ehe die Gruppe die Rückreise nach Heilbronn antrat. HB
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.