Wie das Leben so spielt - doppelte Monumente

Dieses Stein-Monument ist relativ neu. Vorher stand es direkt unten am Bach, wo es aber durch die Witterung bzw. das Wasser Schaden nahm. Nun hat es einen sicheren Stand
Nach dem Eduard Warenik eines unserer Bilder kommentiert und dabei die Zwillings-Eier am Georg-Fahrbach-Weg erwähnt hatte, war die Neugierde und Entdeckungslust wieder einmal geweckt. 
Die Weihnachtsbäckerei musste also warten, das Wetter war zu schön um den Sonntag im Haus zu verbringen. Der Weg führte zum Wanderparkplatz Seewiese bei Vorderbüchelberg. Und kaum eine kleine Runde gedreht und zurück auf dem Parkplatz angekommen, treffen die suchenden Wanderer den Erbauer der Monumente im Wald. Klaus Waldbüßer wollte mit seiner Frau Gisela das Kunstwerk im Krebsbachtal inspizieren. So schlossen die beiden Wanderleiter sich an und danach ging es noch zu den "Zwillings"-Eiern. Klaus erzählte, dass es sich dabei um ein Ferien-Projekt mit Jugendlichen aus der Region handelte. Die beiden Monumente wurden erst im September fertiggestellt. Deshalb kannten d' Gaby un de Erich diese noch nicht. 
Im kommenden Frühling wird der so geschmückte Abschnitt des Fahrbach-Weges ganz sicher das Ziel einer Wanderung werden. Vielleicht haben die Wanderer dann das Glück, dass der Künstler selbst mitgehen kann. Dies hängt allerdings auch davon ab, ob er mit seinem Projekt auf dem BUGA-Gelände rechtzeitig fertig wird.
2
1
2
1
3
1
2
7
Diesen Autoren gefällt das:
1 Kommentar
1.231
Heide Böllinger aus Bad Friedrichshall | 25.11.2018 | 20:15  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.