Das Gras wachsen hören.... und lassen

Den Rasenmäher stehen zu lassen und wilde Ecken zuzulassen, spart Zeit und ist gut für viele Kleinlebewesen (Foto: Angela Koch)

Wenn im Frühling die Natur aufwacht und die Gräser sprießen, möchten viele direkt den Rasenmäher anwerfen. Doch wer häufig mäht, verhindert, dass sich Insekten und andere Kleinlebewesen im eigenen Garten wohlfühlen. Der BUND rät, Gras einfach mal stehen zu lassen. Denn ein Garten mit “Golfrasen” ist so nützlich für die Artenvielfalt wie ein gepflasterter Parkplatz.

Auf Englischem Rasen findet weder das Grüne Heupferd noch ein Zitronenfalter einen geeigneten Lebensraum. Deshalb sollte jeder, dem der Natur- und Artenschutz wichtig ist, zumindest Teile seines Privatgartens ganzjährig nicht mähen. Warum? Bleiben diese wilden Ecken stehen, können sich Tiere von den gemähten Bereichen ins hohe Gras zum Schutz zurückziehen. Altgrasstreifen sind über das ganze Jahr ein wichtiger Lebensraum. Nicht nur Heuschrecken fühlen sich im hohen Gras wohl, auch viele weitere Tiere benötigen hohe Wiesen, um sich zurückzuziehen oder auch um sich fortzupflanzen. Untersuchungen zeigen: Hier sind ein Vielfaches der heimischen Tiere anzutreffen. Blühende Pflanzen sind über die ganze Saison bis zum Herbst eine wichtige Nahrungsquelle für Wildbienen, Schmetterlinge oder auch Schwebfliegen. Nektar- und pollenhaltige Wildkräuter wie Klee, Margeriten, Wiesensalbei, Kriechender Günsel oder Ehrenpreis vertragen keinen häufigen Schnitt.

Anpassung an trockene Monate

Aber auch wer kaum Blumen in der Wiese hat, sollte Kräuter und Gras bis zu ihrer ganzen Größe wachsen lassen. Im Winter bietet das trockene Gras Schutz zur Überwinterung für verschiedene Krabbeltiere und Kleinsäuger. Und auch im Hochsommer ist das Gießen des Rasens bestenfalls dann überflüssig. Durch die hohe Schicht Gras verdunstet weniger Wasser aus dem Boden und Feuchtigkeit kann sich besser halten. Dadurch wird verhindert, dass die Wiese an heißen Tagen verbrennt.

Pflegetipps


Im späteren Frühjahr kann das Stück Naturwiese oder Altgrasstreifen mit Sichel oder Sense abgemäht werden, damit das junge Grün auszutreiben kann. Auch den Rest des Gartens möglichst nur zweimal im Jahr mähen: Ende Mai und im Herbst. Dann hatten alle Blumen Zeit, Blüten und Samen zu bilden und Schmetterlingsraupen Zeit, sich zu entwickeln. Sie selbst belohnen sich dadurch mit dem Anblick zarter Blüten und wunderschöner Schmetterlinge. Probieren Sie es doch mal aus!
5
Diesen Autoren gefällt das:
5 Kommentare
13.598
Anneliese Herold aus Oedheim | 27.04.2022 | 09:37  
4.246
Uschi Dugulin aus Neuenstein | 27.04.2022 | 11:45  
5.139
Magnus Diller aus Oedheim | 27.04.2022 | 17:06  
9.396
Gudrun Schickert aus Künzelsau | 27.04.2022 | 22:19  
5.139
Magnus Diller aus Oedheim | 27.04.2022 | 22:51  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.