Planetenentstehung in der VDI Neckargruppe

Heilbronn: Hochschule Heilbronn | Es muss auch bei der VDI Neckargruppe nicht immer Technik sein. Und die Physik gilt überall: in einem Motor, einem Waschbecken und im Weltall, weit weg von der Erde. Prof. Hubert Klahr vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg machte dies eindrucksvoll im Rahmen seines Vortrags über Planetenentstehung deutlich.
Die Teleskope auf dem Königsstuhl bei Heidelberg reichen längst nicht mehr aus. Die Wissenschaftler können sich aber direkt mit Spanien und Chile verbinden und bekommen auch Daten aus den Weltraumteleskopen gesendet, die im All um die Erde kreisen. Sie finden damit nicht nur hunderte neuer Planeten und Planetensysteme im Universum, sondern können auch in die Kreißsäle der Sterngeburten blicken. Was der Blick ins All nicht hergibt, wird durch die schnellsten Computer der Welt simuliert, in die Hubert Klahr die Gleichungen der gewöhnlichen Physik eingibt. Auch dort formen sich den den kosmischen Staubwirbeln nach längerem Rechnen die Kerne der späteren Sterne und Planeten.
Die Organisatoren im VDI, Thomas Heiligenmann und Ansgar Meroth, Studienfreund des Referenten, waren zufrieden. Über vierzig Gäste, von Studenten bis Pensionären, viele davon astronomisch bewandert, lauschten aufmerksam dem Vortrag und glänzten durch interessante und fachkundige Fragen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.