Politische Unterstützung für das Ehrenamt Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL und Alexander Throm MdB begrüßten über 60 Ehrenamtliche zu einem Dialoggespräch in Bad Rappenau.

Ein Rückzugsort für Angler auf historischer Seefläche, Nachwuchsprobleme, Anforderungen wegen Sicherheitskonzepten für Veranstaltungen und die Herausforderung, die neue DSGVO rechtssicher umzusetzen – die Anliegen, die den Vereinsvorsitzenden aus Bad Rappenau, Bad Wimpfen, Kirchardt und Siegelsbach auf dem Herzen lagen, waren vielfältig.

Auf Initiative von Alexander Throm MdB diskutierten über 60 ehrenamtlich Engagierte mit Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch MdL, Vertretern aus der Kommunalpolitik und dem Bundestagsabgeordneten Throm über die politischen Anforderungen für eine erfolgreiche Vereinsarbeit und die Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts.

„Die Chance der Vereine liegt darin, Kinder und Jugendliche durch außergewöhnliche Angebote, wie beispielsweise ein Ferienprogramm, schon frühzeitig mit der Vereinsarbeit vertraut zu machen“, erklärte Gurr-Hirsch. Das Mentorenprogramm des Sozialministeriums des Landes sei eine gute Möglichkeit, Vereinsmitglieder für die Nachwuchsgewinnung fit zu machen. Zu strengen Auflagen für die Organisation öffentlicher Veranstaltungen in Bezug auf Sicherheitsmaßnahmen erklärte Throm: "Die Menschen erwarten von uns, dass ihre Sicherheit auf Veranstaltungen zu jeder Zeit gewährleistet ist“. Die Abgeordneten werden zudem wegen Unsicherheiten bei der Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung eine Veranstaltung mit dem Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit in Baden-Württemberg Dr. Stefan Brink initiieren.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.