Problembewusst und friedenshoffend ins neue Jahr

Die SPD-AG 60+ startet mit Unterhaltung und Information ins neue Jahr (Foto: Richard Mall)
Auf recht unorthodoxe Art startete die SPD-AG 60+ mit einem vielseitigen Programm von Unterhaltung und Information ins neue Jahr. Eingeladen war der Juso-Vorsitzende, Niklas Anner, der als Delegierter am Bundesparteitag teilgenommen hatte und darüber berichtete. Anner beschrieb neben den Ergebnissen der zahlreichen, spannenden Wahlen auch die wichtigsten Beschlüsse des Parteitags, der sich einem „Aufbruch mit mutiger Erneuerung“ verschrieben habe. Herausgekommen sei ein neues „Sozialstaatskonzept“, mit einer eigenständigen Grundsicherung für Kinder und mehr Anstrengungen für Klimaschutz, sowie für die digitale Ausrichtung von Wirtschaft und Gesellschaft. In der Diskussion bekräftigten die Teilnehmer, dass es jetzt darauf ankomme, die sozialpolitischen und ökonomischen Anliegen der Partei konsequent anzugehen und dafür auch Gewerkschaften und Sozialverbände einzubeziehen.Quasi als Bonbon gab es in der zweiten Hälfte eine „Kurz-Filmstunde“. Richard Mall und Karl-Heinz Schmidt haben seit Jahrzehnten gemeinsam etliche Filme produziert. Neben mehreren humorigen Streifen, wurden auch zwei Filme gezeigt, die tiefe Betroffenheit und Nachdenklichkeit auslösten: Über die Gedenkstätte Verdun  und über zwiespältige und geschichtsträchtige „Spuren am (Heilbronner) Köpferbach“. S.B.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.