Weihnachten mit Aufbaugilde

Die Heilbronner SPD-Ortsvereinsvorsitzende Heidrun Landwehr (Mitte) in der Cafeteria der Aufbaugilde beim engagierten Gespräch am „runden Tisch“.
Auch dieses Jahr hat der SPD-Ortsverein Heilbronn wieder zur Weihnachtsfeier gemeinsam mit Menschen, denen es wirtschaftlich nicht gut geht, eingeladen. In der Cafeteria der Aufbaugilde Heilbronn im Industriegebiet kam es zu interessanten Begegnungen und Gesprächen. Unter Hinweis auf die zur Reformationszeit von Martin Luther inspirierte „Leisniger Kastenordnung“ als ältestes evangelisches und zur gemeinsamer öffentlichen Verantwortung verpflichtendes Sozialpapier stellte die frühere Sozialgerichts-Präsidentin Gabriele Wolpert-Kilian die Frage: „Ist 500 Jahre nach der Reformation die Zeit für eine bedingungsloses Grundeinkommen für alle gekommen?“ Es soll die Grundsicherung nicht nur für Nicht-Erwerbsfähige garantieren. Die Antwort blieb offen. Fassungslosigkeit kam auf, als die Geschichte einer ebenso lebensfrohen wie in der Schreinerei arbeitswilligen und kreativen Frau bekannt wurde, die wenige Tage später „planmäßig“ in die Arbeitslosigkeit zurückkehren musste. Aufbaugilde-Geschäftsführer Hannes Finkbeiner sprach an die SPD-Ortsvereinsvorsitzende Heidrun Landwehr und weitere engagierte Parteimitglieder den Dank aus für den konsequenten und letztlich erfolgreichen Einsatz zur Sicherung des Erfrierungsschutzes in Heilbronn: „Ohne Euch hätten wir das nicht erreicht.“ spd
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.