Werkstattgespräch Mobilität

Lauffens Bürgermeister Waldenberger mit den Referenten Hans-Martin Sauter, Joachim Esenwein und Jürgen Patzelt.
Nicht zufällig hatte DIE LINKE Heilbronn-Unterland zu ihrem ihr zweites Werkstattgespräch zum Thema Mobilität nach Lauffen eingeladen. Lauffen ist ein Verkehrsknotenpunkt im Landkreis Heilbronn.
Joachim Esenwein vom Verein "Zabergäu Pro Stadtbahn" forderte mehr Transparenz und ein stärkeres Eingreifen des Landkreises bei diesem Dauerthema. 
Hans-Martin Sauter ging speziell auf die Probleme der Frankenbahn ein. Klar wurde dabei, es gibt einen hohen Investitionsstau im Schienenverkehr, der dringend behoben werden muss. 
Jürgen Hellgardt vom BUND ging auf die Radwege ein. Er fordert, dass gute Konzepte auch umgesetzt werden müssen.
Jürgen Patzelt vom Kreisvorstand der LINKEN berichtete über die Friedrich-Ebert-Trasse in Heilbronn. Diese Trasse wird seit annähernd einhundert Jahren freigehalten, um eine Verkehrsachse zwischen Neckarsulmer Straße (B27) und Paul-Göbel-Straße (B39) bauen zu können. Was vor hundert Jahren vielleicht noch Sinn gab, ist heute schierer Wahnsinn. 
Kreisrat Florian Vollert beendete die vielfältige Veranstaltung mit dem Hinweis, dass nur ein bezahlbarer Tarif zu einer nachhaltigen Verkehrswende führen kann.
Die Rede sind hier dokumentiert: https://kreistag.die-linke-heilbronn.de/
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.