Ausbildung geht in jedem Alter

Glücklich über das erfolgeiche Ausbildungsende (von links): Anleiterin Angelika Anhalt, Neu-Altenpflegerin Angelica Mooss und Teamleiterin Bianca Schnabel.
Heilbronn: Diakoniestation Heilbronn | Angelica Mooss ist glücklich, wie das jeder Azubi ist, der seine Ausbildung gerade erfolgreich beendet hat. "Ich bin froh, dass ich es gemacht habe, aber vielleicht bereue ich, dass ich es nicht früher angegangen bin", gibt die Heilbronnerin zu. Denn Mooss kam nicht direkt von der Schule zur Diakoniestation Heilbronn, um examinierte Altenpflegerin zu werden, sondern hat quasi schon ein ganzes Arbeitsleben hinter sich. "Ich bin Diplom-Ingenieurin der Chemie, hab in der Industrie gearbeitet", erzählt die 58-Jährige mit Wuzeln in Rumänien. Doch in diesem technischen Umfeld fehlte ihr das Menschliche, genau das, was sie jetzt gefunden hat. "Ich spreche mit ihnen, höre ihnen zu und bin froh, wenn sie zufrieden sind, dass ich helfen kann", erklärt Mooss. Und das Lernen, das klappt auch noch mit Mitte 50, man brauche nur den Willen und die Motivation, ist sie überzeugt. In der Praxis stand ihr Anleiterin Angelika Anhalt zur Seite, die voll des Lobes für ihren Schützling ist. "Sie hat vieles hinterfragt und auch eigene Ideen eingebracht." Das brachte auch der Anleiterin Spaß. Überhaupt betont Teamleiterin Bianca Schnabel: "Man lernt nie aus." Sie ist froh um jeden Auszubildenden. "Wenn wir selber ausbilden, haben wir fachlich gute Mitarbeiter, die in ihr Aufgabengebiet reinwachsen können."
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.