Insulin – das Wachstumshormon

Nach zwei Jahren war dies der erste Vortrag im neuen Domizil der Diabetiker-Vereinigung für den Stadt- und Landkreis Heilbronn e.V. Nicht nur Vereinsmitglieder, sondern auch einige "Neue" waren am Vortrag von Frau Dr. Christiane Krestel-Al Khouri interessiert, wollten den Verein oder die Unterkunft kennenlernen. Jeder, der vorher behauptet hatte, sich mit Insulin auszukennen, merkte schnell, dass der Inhalt des Vortrags in eine ganz andere Richtung zielte. Vor 100 Jahren, also 1922, verabreichten die Mediziner Frederick Banting und Charles Best das erste Mal Insulin, das sie aus der Bauchspeicheldrüse eines Hundes gewonnen hatten, einem 13jährigen Jungen, der, völlig ausgezehrt und abgemagert, andernfalls dem Tode geweiht gewesen wäre. Die Behandlung mit Insulin rettete ihn und sorgte dafür, dass er sehr schnell wieder an Gewicht zunahm. Dieses Wachstumshormon hat aber andererseits auch eine fatale Wirkung. Um hohe Blutzuckerwerte zu senken, bedarf es auch viel Insulin. Dadurch werden aber auch Krebszellen zum Wachstum angeregt. Besser wäre es, die Blutzuckerwerte beim Typ-2-Diabetes durch die Einnahme von Metformin, viel Bewegung, Einsatz einer Haferdiät (Hafertage) im Zaum zu halten, um so die Insulinresistenz zu bekämpfen und mit dem körpereigenen Insulin auszukommen.ES
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.