Meine Heimat-Seite in Print mit vielen Heimatreportern und beeindruckenden Zahlen

Unglaublich aber wahr: meine.stimme gibt es schon seit fünf Jahren. (Foto: Lisette Frank)
 
Fünf Jahre meine.stimme in Zahlen: Diese sind beeindruckend. (Foto: HSt-Grafik)
 
Heimatreporter-Beispiel 1: Gudrun Vogelmann ist seit drei Jahren Heimatreporterin. Sie gesteht: Ihr fehlt etwas, wenn sie mal keine Zeit hat, auf meine.stimme zu schauen. (Foto: privat)
 
Heimatreporter-Beispiel 2: Uschi Pohl ist eine der Heimatreporterinnen, die am längsten mit dabei sind. (Foto: privat)

Vielfalt aus der Heimat: Das ist de Überschrift der Meine-Heimat-Seite im November. Diese Seite hat das Jubiläum von meine.stimme im Blick: Seit fünf Jahren bereichert das Bürgerportal unsere Heimat und die Zeitung. Vier Heimatreporter berichten, warum sie das Portal mögen und nutzen. Außerdem: ein Gewinnerbild und viele Ankündigungen. 

Fünf Jahre Bürgerportal meine.stimme

Die Themen der Privatpersonen und Organisationen bereichern auch Print.

Die Vielfalt ist enorm: Seit das frühere Mitmachportal für Vereine und Organisationen vor fünf Jahren zum Bürgerportal für alle wurde, hat sich die Plattform enorm entwickelt: Von damals 2926 Usern ist die Zahl auf 6462 angestiegen. Ende November 2016 waren davon 1131 Organisationen heute sind es 2240. Diese Zahlenbeispiele zeigen vor allem die beeindruckende Steigerung unter den Privatpersonen. Diese machen heute den Großteil der Community aus: 4222 Privatleute sind auf meine.stimme registriert. Doch genug der Zahlen, die die Dynamik und die Bandbreite an Fotos, Texten und Kommentaren auf meine.stimme nicht wiedergeben können. Das können nur die Heimatreporter selbst. Deshalb kommen auf dieser Meine Heimat-Seite auch vier Heimatreporter zu Wort: zwei Vereine und zwei Privatpersonen.

Unterschiedliche Motivation
Denn die Motivation für beide Usergruppen, auf meine.stimme aktiv zu werden, ist unterschiedlich: Organisationen geht es vor allem um die Öffentlichkeitsarbeit, die ihnen meine.stimme auch durch die Verknüpfung mit Print bietet. Privatpersonen lockt meine.stimme durch die kostenlose Möglichkeit, andere Menschen kennenzulernen und sich auszutauschen. Impulse für Wanderungen, Ausflüge, Fotosafaris, Rezepte oder naturnahe Themen sind ihnen wichtig. Die Vielfalt der Hobbys und Persönlichkeiten unter den Heimatreportern bringt eine bunte Mischung der Region ins Netz – und in die Zeitung.

Toller
Themenradar
So ist der Satz, den Chefredakteur Uwe Ralf Heer auf der Auftaktseite zum Start von meine.stimme im Jahr 2016 geäußert hat, tatsächlich wahr geworden. "Durch das neue Portal sind wir noch näher an den Menschen in der Region, dort stehen die Themen, die unsere Mitmenschen bewegen. Für die Redaktion ist das auch eine Chance für eine Art Themenradar. Wir greifen interessante Hinweise für Hintergrundberichte gerne auf.“
So ist und war es: Nicht nur, dass monatlich das Bild des Monats in der Zeitung erscheint und die Meine Heimat-Seite im Magazin einen kleinen Ausschnitt von meine.stimme wiedergibt. Viele Porträts und Artikel sind aus meine.stimme entstanden. So gab es Aufregerthemen wie einen unerträglichen Ton in Obersulm-Willsbach, der – angestoßen durch einen Beitrag einer Heimatreporterin – nach der Berichterstattung der Stimme sogar im Fernsehen landete. Und: So wurde der Auslöser gefunden.

Jedes Jahr beteiligen sich Heimatreporter auch aktiv am Lesersommer der Heilbronner Stimme. Dieses Jahr mit gleich drei Aktionen: einer Naturgartenführung mit dem Oedheimer Magnus Diller, "Kneippen richtig lernen" mit dem Kneipp-Verein Heilbronn und einem Fotoshooting der Fotofreunde Neckarsulm. Themen aus meine.stimme bereichern auch das Nachhaltigkeitsmagazin Reiner, das die Stimme herausgibt: ob mit regionalen Wandertipps oder Interessantem zu Urkorn und Wildkräutern.
Genug beschrieben: Jetzt geht es ans selbst Machen: Einfach auf meine.stimme.de klicken und sich ein Bild machen, was das Portal dank der Community alles bietet.


Das sagen Heimatreporter:


Gudrun Vogelmann
Die Bad Friedrichshallerin holt sich durch meine.stimme die Heimat ins Wohnzimmer.

"Ich habe in der Zeit, seit ich Heimatreporterin bin, viel dazugelernt." Ein größeres Kompliment könnte Gudrun Vogelmann dem Bürgerportal meine.stimme kaum machen. Obwohl das Lob natürlich eigentlich an die Community geht: Denn die ist es ja, die durch ihre Beiträge das Portal und damit die Nutzer bereichert.
Gudrun Vogelmann weiß noch genau, wie sie von meine.stimme erfahren hat: Eine Nachbarin hat ihr davon erzählt. Also beschäftigt sich die heute 69-Jährige auch damit und erkennt: Das ist perfekt für mich. Denn durch die Erkrankung ihres Mannes ist die Bad Friedrichshallerin nicht mehr so mobil. Umso mehr freut sie sich, wenn sie die tollen Landschaften und Wanderungen durch die Region zu sich ins Wohnzimmer holen kann. "Man weiß mitunter gar nicht, dass wir so tolle Flecken hier haben.“ Und: "Weil viele Heimatreporter so lebendige Berichte einstellen, haben ich oft das Gefühl, als ob ich bei den Wanderungen dabei war."
Seit drei Jahren gehört Gudrun Vogelmann inzwischen zu den Heimatreportern und sie sagt offen: "Mir fehlt etwas, wenn ich mal nicht reinschauen und die neuen Beiträge und Kommentare lesen kann." Besonders freut sich die Bad Friedrichshallerin auch über die vielen Kontakte, die durch meine.stimme schon entstanden sind: Einige User hat sie bereits auch persönlich getroffen. Mit einer Heimatreporterin ist sogar eine enge Freundschaft entstanden: Die Frauen treffen sich regelmäßig.
Profil von Gudrun Vogelmann: meine.stimme.de/vogelmann

Uschi Pohl 
Seit fünf Jahren ist die Heilbronnerin Heimatreporterin.

Sie ist von Beginn an mit dabei und immer noch extrem aktiv: Uschi Pohl. Am 30. September 2016 hat sie den Registrieren-Knopf auf meine.stimme geklickt und seitdem die Community mit unendlich vielen Fotos beglückt: Denn das ist die große Leidenschaft der Heilbronnerin. "Ich hatte in der Zeitung vom neuen Bürgerportal gelesen und dachte mir: Das probier ich mal aus." Heute investiert sie viel Zeit in meine.stimme: Fast täglich schaut sie morgens oder abends rein. "Sogar im Urlaub." Die mehr als 1000 Kommentare, die die 72-Jährige auf ihrem Konto hat, zeigen: Die Community hat sich was zu sagen. Der Blick auf die Anfänge zeigen ihr: Die Vielfalt hat zugenommen. Die Hobbyfotografin beschränkt sich auf das Teilen von Fotos: "Schreiben ist nicht so meins. Ich lasse Bilder sprechen."
Immer wieder melden sich frühere Bekannte bei ihr, die durch Beiträge aus meine.stimme auf Uschi Pohl gestoßen sind. "So sind alte Kontakte wieder aufgelebt." Und neue entstanden: Denn auch innerhalb der Community haben sich Gleichgesinnte gefunden. Tauschen sich über ihr Hobby Fotografie und die Region aus. Schließlich gibt es hier immer neue Ecken zu entdecken, um sie mit der Kamera ins perfekte Licht zu rücken.
Profil von Uschi Pohl: meine.stimme.de/pohl


Schwäbischer Albverein Ingelfingen
Beiträge helfen, Mitglieder zu finden.

In Ingelfingen herrscht sie noch, die heile Vereinswelt: Der Schwäbische Albverein hat 60 Mitglieder, die sich zwei- bis dreimal im Monat zum Wandern oder zu anderen Aktivitäten treffen. Auch wenn mal jemand austritt: Neuzugänge gibt es immer. Die Beiträge, die Herbert Wied über die Wanderungen schreibt, sind ein wichtiger Grund dafür, dass die Ortsgruppe weiterhin so lebhaft und aktiv ist. Denn: Über das Bürgerportal meine.stimme kommen die Texte in die Redaktion der Hohenloher Zeitung. Die veröffentlicht die Beiträge dann automatisch auf der sogenannten Vereinsseite in Print. "Wir werden ganz oft auf die Artikel angesprochen. Das wir gelesen. Das ist gute Werbung", weiß der 78-jährige Herbert Wied.  
Profil Albverein Ingelfingen: meine.stimme.de/sav-ingelfingen


Karate-Verein Eppingen

Perfekte Chance, sich zu präsentieren.

Fotos sind ganz wichtig. Das weiß der Pressesprecher Alfred Keller vom Karate-Verein Eppingen genau. Immer wieder bekommt er die Rückmeldung von Omas, Müttern und Vätern, wenn deren Nachwuchs in der Zeitung war. "Die freuen sich immer sehr.“ Auch Namen sind wichtig: "Die Leute wollen sich in der Zeitung lesen." Und der Weg dorthin führt über das Bürgerportal meine.stimme.
Dort stellt Keller fast wöchentlich Berichte ein. "Wir sind bemüht, denn das ist eine sehr gute Möglichkeit, den Verein zu präsentieren. Genauer gesagt, das beste Marketinginstrument überhaupt." Immer wieder sieht er an der Reaktion der Leute, dass die Texte gelesen werden: "Ihr macht ja so viel im Verein", heißt es dann.
Profil des Karate-Vereins: meine.stimme.de/karate-eppingen


Gewinnspiele zu Kirchen und Advent

Die schönsten Kirchengebäude in der Außenansicht im Heilbronner Land, Hohenlohe oder Kraichgau sind die neue Gewinnspielaufgabe auf meine.stimme. Denn: Kirchen sind imposante Bauwerke voller Kultur, Zeugen vergangener Zeiten und prägen das Landschafts- oder Stadtbild maßgeblich. Also: Kamera einpacken und fertig machen für den nächsten Spaziergang. Zu gewinnen gibt es für drei Heimatreporter samt Begleitperson eine Glockenführung durch die Glockenstube der Kilianskirche Heilbronn. Aufgrund der aktuellen Situation ist diese Führung erst im Frühjahr umsetzbar. Mitmachen (bis 19. Dezember) und Bilder bestaunen unter: meine.stimme.de/kirchen.
Ab dem ersten Advent geht es auch auf meine.stimme vorweihnachtlich zu: In drei Gewinspielen suchen wir jeweils eine Woche lang bestimmte weihnachtliche Motive. Zu gewinnen gibt es je ein besonderes meine.stimme-Paket. Ab Sonntag, 28. November, ist alles unter meine.stimme.de/advent1 zu erfahren. 
Hier geht's zum Mitmachen: 
meine.stimme.de/kirchen
meine.stimme.de/advent1


Rückblick zum Gewinnspiel "Im Goldrausch"

Von diesen Fotos muss jeder noch eine Weile zehren: Der herbstliche Goldrausch in der Region, den meine.stimme im Gewinnspiel gesucht hat, ist inzwischen nur noch auf den Fotos zu sehen. Die hochgeladenen 476 Bilder sind eine wahre Augenweide. Das Thema am besten getroffen hat das Motiv von Moni Bordt, das den gelb-goldenen Blick auf Heilbronn zeigt. Die Weinsbergerin hat damit einen Herbststrauß gewonnen. Alle Fotos des Gewinnspiels sind unter www.meine.stimme.de/goldrausch zu bewundern.


Rezeptheft "Heimat-Liebe geht durch den Magen"

Die Hälfte der Rezepthefte ist schon weg: Die Sammlung an Heimatreporter-Lieblingsrezepten "Heimat-Liebe geht durch den Magen" kommt sehr gut an. Erhältlich sind die Hefte mit den rund 60 Rezepten für 4,90 Euro in den Geschäftsstellen der Heilbronner Stimme und Hohenloher Zeitung sowie unter shop.stimme.de. Außerdem sind die Hefte in den Geschäften von Edeka Ueltzhöfer und vielen Filialen der Bäckerei Härdtner zu erwerben. Weitere Infos und die Verkaufsstellen im Einzelnen unter: meine.stimme.de/156804.
2 7
2 6
8 8
7 9
1 5
1 4
3 6
3 5
1 6
21
Diesen Autoren gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
9 Kommentare
7.803
Michael Harmsen aus Weinsberg | 27.11.2021 | 08:44  
8.866
Daniela Somers aus Untergruppenbach | 27.11.2021 | 09:25  
3.167
Elke Pfeiffer aus Neckarsulm | 27.11.2021 | 09:58  
6.195
Heide Böllinger aus Bad Friedrichshall | 27.11.2021 | 11:42  
3.601
Uschi Dugulin aus Neuenstein | 27.11.2021 | 21:43  
4.190
Magnus Diller aus Oedheim | 28.11.2021 | 06:00  
2.978
Uschi Pohl aus Heilbronn | 28.11.2021 | 16:51  
9.763
Gudrun Vogelmann aus Bad Friedrichshall | 29.11.2021 | 08:08  
10.368
Sigrid Schlottke aus Bad Rappenau | 03.12.2021 | 22:32  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.