Meine Heimat-Seite in Print: Prächtige Eisvögel, Fotos und ein Gedicht

Die Meine Heimat-Seite in Print greift ein im Moment auf meine.stimme heißes Thema auf: Eisvögel. (Foto: Klara Schäffer)
 
Eisvögel faszinieren viele. Auch Tanja Blind aus Bad Wimpfen. Sie hat nicht nur eine Bilderserie mit zwölf Fotos eingestellt, sondern auch interessante Fakten zu diesen wunderschönen Tieren zusammengetragen. (Foto: Tanja Blind)
 
So klein, so schön: Die Leingartenerin Angelika Rampmeier war im Heilbronner Ziegeleipark mit ihrer Suche nach Eisvögeln erfolgreich. (Foto: Angelika Rampmeier)

Auch bei eisigen Temperaturen wagen sich die Heimatreporter zurzeit in die Natur. Erstaunlich viele haben es dabei auf den Eisvogel abgesehen. Diesen Trend greift die Meine Heimat-Seite auf und stellt dazu passend Angelika Rampmeier im Steckbrief vor. 

Schillernde Flieger

von unserer Redakteurin Katja Bernecker und unserer Heimatreporterin Angelika Rampmeier

Eisvögel: Die wunderschönen Vögel faszinieren die meine.stimme-Community – Wenige haben sie schon in echt gesehen
Davon träumen viele Hobbyfotografen: eine Aufnahme eines Eisvogels machen zu können. Denn: Sie sind selten und schnell. Aber eben wunderschön. In echt gesehen haben den kobaltblau bis türkisfarben schillernden Kollegen bisher nur ein paar wenige aus der Community des Bürgerportals meine.stimme. Und die wenigsten haben es geschafft, ihn auch abzulichten. Eine der glücklichen ist Angelika Rampmeier aus Leingarten, die ihn zuletzt im Ziegeleipark in Heilbronn-Böckingen fotografiert hat. Dazu hat sie auch einen Bericht mit sechs Fotos auf meine.stimme eingestellt:
"Nach einigen Besuchen im Ziegeleipark und Warten auf gutes Licht ist, sind mir heute ein paar Schnappschüsse vom Eisvogel gelungen. Ich konnte ein Eisvogelpaar beobachten, das sich dort heimisch fühlt und eifrig kleine Fische aus dem Wasser holt. Faszinierend, wie die Tiere ruhig abwarten und dann im Sturzflug ins Wasser gehen und mit einem Fisch im Schnabel wieder auftauchen. Selbst für geübte Fotografen eine große Herausforderung – ich übe noch... Es sind aber auch viele andere Tiere zu beobachten, Schwäne, Teichhühner, Nutria... Da hat sich das Frieren heute gelohnt."
Bereits im November war es Angelika Rampmeier im Heilbronner Wertwiesenpark gelungen, ihren ersten Eisvogel zu erwischen. "Endlich ging auch ein langgehegter Wunsch von mir in Erfüllung und ich durfte einen Eisvogel knipsen", schrieb sie damals voller Glück auf meine.stimme.
Auch die Heilbronnerin Uschi Pohl war im Januar erfolgreich – und ist dabei Angelika Rampmeier sogar persönlich begegnet (siehe Steckbrief): "Heute Vormittag habe ich das schöne Wetter genutzt und bin in den Ziegeleipark gefahren. Mit Stativ, Zeit und etwas Geduld im Gepäck. Es sind meine ersten Versuche, Eisvögel beim Tauchen zu fotografieren. Diese kleinen Vögelchen sind blitzschnell, kaum dass sie abgetaucht sind, sitzen sie schon wieder irgendwo im Baum."
Faszinierende Fakten
Die Reaktionen der Community lassen nie lange auf sich warten: "Der Eisvogel hat einfach was Faszinierendes an sich", findet Tanja Blind. Vergangene Woche hat die Bad Wimpfenerin endlich auch Glück gehabt und lässt die Community mit einer Bildergalerie aus zwölf Fotos daran teilhaben. Außerdem bietet ihr Beitrag viele interessante Fakten zum Eisvogel. Zum Beispiel: "Eisvögel tauchen in der Regel nicht senkrecht ins Wasser, um Fische zu fangen, sondern schräg mit geöffneten Flügeln. Durch diese geöffneten Flügel fliegt er mit seinem Fisch schneller aus dem Wasser, denn hier lauern seine Feinde, zum Beispiel der Hecht."
Saubere Gewässer
Heimatreporter Thomas Kemmel ist Leiter der Arbeitsgemeinschaft Wasseramsel & Eisvogelschutz des Nabu Bad Friedrichshall und Umgebung. Auch er hat schon Fotos und Infos zu Eisvögeln auf dem Bürgerportal eingestellt. So erfährt die Community: "Der Eisvogel benötigt klare und saubere Gewässer und viele kleine Beutefische, erfreulicherweise ist er jetzt auch wieder am Neckar rund um Heilbronn häufiger zu beobachten." In einem weiteren Beitrag informiert der Bad Friedrichshaller: "Jetzt ist er also da, der Winter. Für den Eisvogel beginnt nun eine harte Zeit. Jeder Tauchgang nach Beutefischen kostet den kleinen Vogel viel Kraft und Energie und nicht jede Jagd unter Wasser bringt Fisch. Eine der größten Gefahren jedoch, birgt das Zufrieren der Gewässer. Bildet sich eine durchgehende Eisschicht, kann der kleine bunte Jäger keine Fische mehr fangen. In diesem Fall können bis zu 90 Prozent einer Population in einem Winter sterben. Dieser Fall tritt jedoch bei uns nur sehr selten ein, der Neckar bleibt ohnehin meistens eisfrei."
Anneliese Herold aus Oedheim ergänzt dazu in ihrem Kommentar: "Der Kocher ist auch ein Bach der Eisvögel, er macht in Richtung Degmarn ein Kurve. Vor dieser Kurve und dem Wehr ist der Kocher recht flach. Dort kann man an der Furt manches Mal auch Eisvögel beobachten. In diesem Sommer hat uns ein Eisvogel sogar im Garten in der Aue besucht. Da hört man fast auf zu atmen."
Themenseite zu Eisvögeln
meine.stimme.de/eisvögel

Heimatreporter-Steckbrief

Name: Angelika Rampmeier

Alter: 56 Jahre

Heimat: Leingarten

Beruf: selbstständige IT-Beraterin

Hobbys: Fotografieren (während der Coronazeit im Herbst 2020
begonnen). Singen (Mitglied im Chor Power Voices). Vereinsarbeit: Vorstand beim Liederkranz Schwaigern. Möbel mit Kreidefarbe streichen.

Auf dem Portal aktiv seit: 24. August 2020

Was mir an meine.stimme gefällt: Interessante Beiträge und schöne Bilder über Orte in unserer Region. Inspiration, die Gegend zu erkunden. Sehr netter Austausch mit anderen Hobbyfotografen. Vorletzte Woche habe ich zufällig Uschi Pohl im Ziegeleipark beim Fotografieren des Eisvogels getroffen. Wir hatten uns vorher noch nie persönlich kennengelernt, aber durch unsere Beträge auf meine.stimme gleich erkannt. Es war eine sehr nette Begegnung.

Zum Profil von Angelika Rampmeier: meine.stimme.de/rampmeier

Gewinner der Fotoaktion "Farben des Winters"

Von wegen trostlos: Der Winter hat auch fotografisch viel zu bieten. Zum Gewinnspiel "Farben des Winters" haben die User des Bürgerportals meine.stimme 359 Fotos eingestellt. Sensationelle Motive sind darunter. Das Anschauen unter meine.stimme.de/winterfarben lohnt sich. Gewonnen hat Heimatreporter Steffen Widenmeyer aus Nordheim mit diesem schönen Mix aus Farben, Mustern und winterlichem Reif. 

Aktuelles Gewinnspiel: Tropfenfaszination

Für dieses Gewinnspiel ist kein schönes Wetter nötig: Auf dem Bürgerportal meine.stimme lautet das Thema der aktuellen Foto-Mitmachaktion: Tropfenfaszination. Wer genau hinschaut, weiß: Durch Wasser entstehen wahre Kunstwerke: ob durch Regen, Schnee oder Tau, ob künstlich produziert oder von der Natur gezaubert – alles ist möglich. Das Mitmachen und Bestaunen der schon eingestellten Fotos ist möglich unter: meine.stimme.de/tropfen

Mitmachen bei Ganzjahresaktion 12 Monate - 12 Regionen

Jeder kann die schönsten Seiten seiner Heimatregion zeigen: Als Teil der Ganzjahresaktion 12 Monate - 12 Regionen sind Fotos und Freizeittipps gesucht. Auf der Titelseite der Zeitung erscheint am ersten Tag jedes neuen Monats ein Schmuckfoto aus der Region – und zwar aus der, die in diesem Monat im Fokus stehen wird. Im März ist das Hohenloher Jagsttal dran. Jeder kann mitmachen: Auf dem Bürgerportal www.meine.stimme.de besteht nach der kostenlosen Registrierung die Möglichkeit, Fotos einzustellen. Unter dem Beitrag meine.stimme.de/12Regionen sind alle Infos und die Regionen aufgeführt. Der Gewinn: ein Digital-Paket – ein Jahr kostenfreier Zugang zu allen digitalen Produkten der Stimme. Immer rund sieben Wochen vor Beginn eines neuen Monats geht die nächste Mitmachaktion auf meine.stimme online.
Einen Preis und den Abdruck im Magazin der Zeitung gewinnen kann jeder, indem er einen Freizeittipp, also Wanderung, Sehenswürdigkeit oder Genusstipp, einstellt. Mehr Infos und Mitmachen unter: meine.stimme.de/freizeittipp.
Mitmachen: 
meine.stimme.de/12_märz
meine.stimme.de/freizeittipp_märz


Und noch'N Gedicht...

Außerdem ist auf der Print-Seite Meine Heimat passend zur Aktion 12/12 ein Gedicht übers Weinsberger Tal zu finden, Geschrieben hat es Reinhold Knödler aus Obersulm. Hier geht zu seinem Gedicht "Ferien im Weinsberger Tal": meine.stimme.de/162141

Alle Meine Heimat-Seiten auf einen Blick

Jeden Monat erscheinen Beiträge und Fotos der Heimatreporter im Magazin der Zeitung. Hier sind alle Beiträge dieser Seiten zu finden: meine.stimme.de/meine-heimat
2
6
1 7
7
7
5
16
Diesen Autoren gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
8 Kommentare
6.867
Heide Böllinger aus Bad Friedrichshall | 29.01.2022 | 09:38  
10.788
Daniela Somers aus Untergruppenbach | 29.01.2022 | 09:47  
7
Jörg Haffelder aus Bad Rappenau | 29.01.2022 | 11:38  
4.252
Uschi Dugulin aus Neuenstein | 29.01.2022 | 16:02  
8.952
Michael Harmsen aus Weinsberg | 29.01.2022 | 19:22  
524
Angelika Rampmeier aus Leingarten | 30.01.2022 | 18:28  
11.204
Sigrid Schlottke aus Bad Rappenau | 30.01.2022 | 18:36  
3.745
Tanja Blind aus Bad Wimpfen | 30.01.2022 | 21:33  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.