Erste interne Trainerfortbildung beim FC Union Heilbronn

Pünktlich zum Jahresbeginn hat am 08.01.2020 die erste interne Trainerfortbildung im Zuge des Projekts Anpfiff Heilbronn beim FC Union Heilbronn mit 9 Jugendtrainern stattgefunden. Thematisch hat sich alles um das Thema „Koordinationstraining im Kindes- und Jugendalter“ gedreht. Ausgelegt war die Fortbildung für all unsere Trainer im Grundlagenbereich, wenn-gleich auch Trainer aus dem Leistungsbereich an der Schulung teilgenommen haben.

Zu Beginn der Trainerschulung bekamen alle Trainer einen theoretischen Einblick in den Themenschwerpunkt des Abends „Koordinationstraining im Kindes- und Jugendalter“. Fragen wie was ist Koordination überhaupt und warum ist sie insbesondere im Grundlagenbereich von so entscheidender Bedeutung, warum ist das Koordinationstraining im Grundlagentraining so wichtig und welche Prinzipien muss ich im Training berücksichtigen, wurden aufgegriffen und beantwortet. Immerhin sind die Altersbereiche des frühen und späten Schulkindalters Abschnitte besonders lohnender Trainierbarkeit. Bei 6- bis 11-jährigen bewirkt das Training fast eine Verdopplung des normalen Leistungszuwachses im Vergleich zu Kindern, die kein Koordinationstraining durchführen. Eine gut trainierte Koordination ermöglicht dann wiederum, neue Techniken möglichst schnell zu lernen, sie ökonomisch und präzise zu steuern und si-cher an unvorhersehbare Ereignisse anzupassen. Spätestens jetzt ist klar, dass Koordinati-onstraining in jeder Trainingseinheit seinen Platz haben muss.

In der anschließenden Praxis zeigte unsere Referentin Simone Schimmel, die bereits langjäh-rige Erfahrung im Fußball hat und freiberuflich im Sportbereich tätig ist, zum einen an unseren Trainern direkt, aber auch an einer Demogruppe der Jahrgänge 2010 und 2011 auf, wie die eben gelernte Theorie in die Praxis umgesetzt werden kann. Dauerbrenner wie die klassische Laufkoordination und die Koordinationsleiter wurden neu beleuchtet und Variationen bzw. Steigerungsmöglichkeiten aufgezeigt. Dabei fingen die Köpfe unserer E3 kräftig an zu glühen und doch merkte man von Durchgang zu Durchgang, dass erste Erfolge sichtbar sind. Eben-so konnten verschiedene Fähigkeiten der Koordination in Passspiel-Übungsformen mit aufge-zeigt werden, Rückwege wurden sinnvoll genutzt und sogar das Wackelbrett kam zum Ein-satz.

Projektkoordinator Dominik Hager war dementsprechend zufrieden mit der ersten internen Fortbildung. „Ich denke, dass für jeden Trainer neue Impulse für die alltägliche Trainingsarbeit gesetzt werden konnten. Jetzt liegt es an unseren Trainern, diese und das neu Gelernte auch umzusetzen.“

Weitere Fortbildungen werden im Jahr 2020 folgen. Nur mit gut ausgebildeten Trainern kön-nen wir nämlich unsere Ziele einer sehr guten und nachhaltigen Jugendarbeit verfolgen und erreichen.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.