Rennradtour im Kocher-und Jagsttal

Heilbronner Rennradler vor dem Herrenschlösschen in Möckmühl
Heilbronn: Kiliansplatz | Noch vor einer Gruppenfreigabe starteten zwei Heilbronner Rennradler bei böeigen Winden ins Kocher-und Jagsttal. Zuerst über das Neckar-und Sulmtal schwenkte das Team nach Grantschen und Wimmental nach Dimbach ab. Hinter Dimbach ging's über den Galgenberg nach Schwabbach und Siebeneich. Über den Ausläufer vom Eberfirst traf man in Langenbeutingen am Albrecht Goes Museum ein. Dort schwenkten die Radler ab auf die Schiefe Ebene hoch nach Baumerlenbach. Von dort düste das Rennrateam hinab nach Möglingen ins Kochertal. Kurz darauf ging's in Ornberg wieder auf die Schiefe Ebene hoch nach Eichach. Diese steilen und langgezogene Rampen knapp unter 20 % kostete viel Kraft und Schweiß bis man keuchend in Eichach eintraf. Auf Wirtschaftswegen traf man wieder unten am Kocher in Sindringen ein. Die sanfte Steigung hinüber nach Jagsthausen war fast eine Erholung. Von diesem Endpunkt fuhr das Team auf der Jagstaltrasse nach Widdern zu einer Brezel- und Cafepause. Nach Cafedoping, besuchte man die Altstadt von Möckmühl mit dem Hexenturm und Herrenschlösschen zum Fotostopp. Immer in Richtung Bad Friedrichshall und Heilbronn schwenkten die Rennradler in Neudenau verkehrsbedingt auf den Jagstal-Radweg ab. in Heilbronn trennten sich die Heilbronner Rennradler nach 100 Km und 900 HM.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.