Rennradtour über das Kirbachtal zum königliche Stutendenkmal

Heilbronner Rennradler vor dem königlichen Stutendenkmal
Heilbronn: Kiliansplatz | Mit dem TL Wolfgang Friedrich starteten 8 Heilbronner Rennradler über den Kraichgau ins südliche Stromberggebiet. Zuerst ging's über Frankenbach, Schwaigern in Richtung Gemmingen. Über mehreren hochgelegenen Weinpfaden traf man in Eppingen ein. Hinter Eppingen schwenkte man ab nach Mühlbach und man fuhr hoch nach Ochsenburg, das man umrundete. In flotter Fahrt erreichte man anschließend Sternenfels zum kurzen Zwischenstopp. Nun hatte man den Stromberg umrundet. Auf der Trasse am südlichen Fusse vom Stromberg gelangte man nach Häfnerhaslach, den kirbachhof und das Kirbachtal. Auf dieser hügelligen Strecke folgte Ochsenbach und der Weinort Hohenhaslach. Nun ging's hoch auf die Weinterrassen rund um Freudental bis man das königliche Stutendenkmal erreichte. Dieses Sandstein - Denkmal lies König Friedrich im Jahre 1812 für seine Schimmelstute "Helene" errichten, die das biblische Alter von 27 Jahren erreichte. Weiter ging's nach Löchgau und Erligheim bis man Bönnigheim erreichte. Auf vertrauten Strassen ging's in Richtung Heilbronn. Über mehrere Querhügel folgten Meimsheim, Hausen an der Zaber, bis man über Nordhausen nach 90 KM und 950 HM das Abschlusscafe erreichte, von dort sich die Rennradgruppe in die Heimatorte auflöste.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.