Sexueller Missbrauch im Sport

„Prävention von sexuellem Missbrauch im Sport“ lautete der Titel des Vortrags, den Stephanie Ackermann von der Fachberatungsstelle bei sexuellem Missbrauch des Vereins Pfiffigunde e. V. im Rahmen des 4. Sportgesprächs in der Gaststätte Jahnheide am See hielt. Die Veranstaltung, die vom Schul-, Sport- und Kulturamt zusammen mit dem Stadtverband für Sport initiiert wurde zog zahlreiche interessierte Zuhörer aus den Heilbronner Sportvereinen an. Jeder 3. aktive Sportler ist von sexuellen Übergriffen betroffen, so das Ergebnis einer aktuellen Studie. Dabei kommen nicht nur Erwachsene sondern auch andere Jugendliche als Täter in Frage. Ehrenkodex, Schutzvereinbarungen und vor allem das „Darüber sprechen“ im Verein schützen Kinder vor sexuellem Missbrauch und Übungsleiter vor falschen Beschuldigungen. Sexuelle Übergriffe im Sport darf kein Tabu-Thema sein, Schweigen schützt die Falschen lautete deshalb auch das Fazit des Abends.Sozialbürgermeisterin Agnes Christner bedankte sich in ihrem Schlusswort für die herausragende gesellschaftliche Aufgabe, die die Verein übernehmen. "Dass Sie heute hier sind, zeigt, dass Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sind." Ein ausführlicher Workshop, der das Thema Kinderschutz weiter vertieft, ist geplant.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.