Unkonzentriertheiten kosten Heuchelbergern den Sieg!

Seit dieser Saison wieder für die Heuchelberger im Einsatz: Uli Sammet
Heilbronn: Leintalsporthalle - Frankenbach | HSG Heilbronn - SG Heuchelberg

Endstand: 24:20 (13:10)

Am Samstagnachmittag trat die SG Heuchelberg, um das Trainergespann Kurrle/Himmelsbach, mit Selbstbewusstsein bei der HSG Heilbronn in der Leintalhalle in Frankenbach an. Man hatte sich unter der Woche speziell auf den Gegner vorbereitet und wollte durch hohes Tempo und überlegte Abschlüsse früh ein Zeichen im Spiel gegen Heilbronn setzen. Die Anfangsphase war umkämpft und ausgeglichen. Nach gut zehn Minuten mit wechselnder Führung warf Tim Jegglin (3) für die SG Heuchelberg den Ausgleich zum zwischenzeitlichen 5:5. Im Anschluss konnten sich die Heilbronner bis zur 22. Minute durch ein Tor von Marco Künzel (5) mit vier Toren absetzen. Grund dafür war unter anderem, dass man den Heilbronner Torhüter vor allem bei den ersten drei Sieben-Metern berühmt warf. Auf Heuchelberger Seite konnten alle drei Sieben-Meter in der ersten Halbzeit nicht verwertet werden. Ein erstes Abbild der Unkonzentriertheiten seitens der SG. Ungünstigerweise verletzten sich dazu zwei Spieler der SG Heuchelberg in der ersten Hälfte des Spiels. Weitere vermeidbare technische Fehler und Ungenauigkeiten im Passspiel der SG Heuchelberg sorgten dafür, dass die Heilbronner ungefährdet mit drei Toren Führung (13:10) in die Kabine gehen konnten. Eins war dem Heuchelberger Team dennoch klar; würde man konzentrierter agieren, hat man eine mehr als realistische Chance das Spiel zu drehen und für sich zu entscheiden. Hatte man ja erst das Heimspiel am letzten Wochenende gegen die HSG Stauer Bad Wimpfen/Biberach in den letzten Minuten noch zu einem Sieg ummünzen können und mentale Stärke bewiesen. Hochmotiviert und mit einem immer stärker werdenden Lucas Grimm zwischen den Pfosten kämpfte man sich in der 36. Minute auf 15:14 an die Heilbronner heran. Torlose vier Minuten auf beiden Seiten folgten. Die SG konnte in dieser wichtigen Phase die Chance wiederholt nicht nutzen das Spiel zu drehen. Die HSG Heilbronn dagegen nutzte die Fehler der Heuchelberger weiter aus und konnte so in der 50. Minute einen fünf Tore Vorsprung aufweisen. Eine weitere Verletzung auf Heuchelberger Seite in dieser Phase machte die erhoffte Aufholjagd nicht unbedingt leichter. Trotz eines überragenden Lucas Grimm, der in letzter Sekunde noch spektakulär ein Sieben-Meter Tor der Heilbronner abwehren konnte und so die Tordifferenz bei vier hielt, musste man sich letzten Endes mit vier Toren der HSG Heilbronn geschlagen geben (24:20).

Die zu vielen technischen Fehler und Unkonzentriertheiten im Passspiel und Abschluss kosteten den Heuchelbergern an diesem Tag den Sieg in einem ansonsten fairen Spiel. Da diese nicht die Leistungsfähigkeit der SG Heuchelberg wiederspiegeln heißt es jetzt; abhaken und nächstes Mal besser machen! Die SG Heuchelberg bedankt sich für die lautstarke Unterstützung der angereisten Fans und die souveräne Leitung des Spiels durch das Schiedsrichtergespann Bergel/Blasmann.

Ein Must-See für alle Handballfans wird der Handballkrimi der SG Heuchelberg gegen den TSV Willsbach am Samstagabend um 20 Uhr in der Nordheimer Sporthalle sein. Es ist das erste Aufeinandertreffen der beiden Aufsteiger in der aktuellen Saison. Vergangene Spiele baten immer hitzige und packende Duelle mit dem einstigen Rivalen aus der Bezirksklasse. Wir freuen uns auf deine Unterstützung am Samstag. Zusammen holen wir uns die nächsten Punkte. 
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.