FV Kirchheim wächst trotz Pandemie

Der FV Kirchheim hat am vergangenen Samstag seine Mitgliederversammlungen für die Geschäftsjahre 2019 und 2020 abgehalten. Dabei wurden alle Funktionäre für zwei weitere Jahre in ihrem Amt bestätigt. „Trotz den bekanntermaßen schwierigen Zeiten haben wir einige unserer Ziele erreicht und wir sind froh und stolz, dass wir unseren gemeinsamen Weg mit dem gleichen erfolgreichen Personal weitergehen können“, sagte Vorstand Ralf Jaisle, der gemeinsam mit seinen gleichberechtigten Kollegen Thomas Schober und Holger Rauhöft erneut zur Vereinsspitze gewählt wurde. Auch der erweiterte Vorstand bleibt den Fußballern erhalten. Wiedergewählt wurden Lukas Langer (Teamleiter Sponsoring), Patrick Schwab (Marketing), Diana Hach (Teamleitung Wirtschaft und Veranstaltungen), Helmut Schmitz (Teamleitung AH und Technik), Andreas Otta und Marco Jaisle (Teamleitung Jugend), Daniel Linder (Koordinator Jugend/Aktive), Sabine Rauhöft (Verwaltung), Jürgen Lehm (Internet). Auch die beiden Kassenprüfer Uwe Küpferling und Karl-Heinz Wittmann setzen ihre Arbeit fort.
Zuvor hatten die Amtsinhaber über die Arbeit der vergangenen beiden Jahre in ihren Ressorts berichtet. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie konnte die Mitgliederversammlung für das Geschäftsjahr 2019 nicht stattfinden und wurde nun gemeinsam mit der Versammlung für das Geschäftsjahr 2020 in der Schulsporthalle nachgeholt. Dabei gab es trotz Corona ressortübergreifend auch gute Nachrichten – zur Freude und Erleichterung des anwesenden Bürgermeisters Uwe Seibold und seines ebenfalls teilnehmenden Stellvertreters Stephan Hennig.
„Wir sind bisher mit einem dunkelblauen Auge davongekommen“, resümierte Thomas Schober. Zwar schloss der Verein 2020 mit einem herben Verlust ab, zuvor gab es im Jubiläumsjahr 2019 allerdings ein Rekordergebnis. Zudem erhielt der FVK überlebenswichtige Finanzhilfen vom Landesssportbund sowie mehrere Spenden von Mitgliedern und auch von Bundesliga-Profi Simon Zoller über die Aktion „Spende deine Trikotnummer“. Hierfür hatte sich der Verein beworben und wurde aufgrund seiner Aktivitäten in der Krise als einer von vier Vereinen in Deutschland mit 5000 Euro bedacht. Die aktiven Fußballer waren während des ersten Lockdowns als einer der ersten im Landkreis mit einer Einkaufshilfe für Risikogruppen am Start und auch als gelockert wurde gehörten die Kirchheimer bei den Aktiven und der Jugend dank einer guten Zusammenarbeit mit der Gemeinde zu den Allerersten, die wieder zurück auf dem Platz waren. Somit konnte der Verein die herben Einnahmeverluste durch die vielen abgesagten Veranstaltungen und den zeitweisen Ausfall der Sportheimpacht einigermaßen verkraften und jedes Mal auch die teilweise kurzen Zeitfenster zu einer Rückkehr auf den Platz nutzen. Für sein Agieren in der Krise erhielt der FVK bundesweit in den Medien Aufmerksamkeit. So berichtete das Internetportal Sportbuzzer, die Hannoversche Allgemeine, der SWR sowie alle Lokalzeitungen der Region mehrfach über den FV Kirchheim. Ein regionaler TV-Sender drehte einen mehrminütigen Beitrag.
Beachtliche Erfolgsmeldungen verkündete Sponsoring-Leiter Lukas Langer. Trotz Coronavirus-Pandemie gelang es seinem Team zwei mit „Axel-knows-Neubau“ und der „Sonnenapotheke“ zwei Hauptsponsoren zu gewinnen und dazu auch noch alle Mannschaften des Vereins mit neuen Trainingsanzügen auszustatten. „Wir wollen die Sponsoren langfristig binden und sind sehr glücklich über das bisher erreichte“, sagte Langer, der auch Kapitän der ersten Mannschaft ist und bei der Akquise von Lukas Hennig, Daniel Linder und Mike Lehnhardt unterstützt wird.
In der Jugend freute man sich nicht nur über die neuen Trainingsanzüge, sondern auch über einen Zuwachs von 30 Jugendlichen auf nun über 180 Spieler unter 18 Jahren. „Wir haben auch in der aktuellen Saison wieder alle Altersklassen mit mindestens einer Mannschaft eigenständig ohne Spielgemeinschaft besetzt“, betonte Andreas Otta. Auch insgesamt wuchs die Mitgliederzahl des Vereins auf 388.
Hart getroffen hat der zweimalige Saisonabbruch die erste Mannschaft der Kirchheimer. Vor allem in der vergangenen Saison hatte sich der Verein in der Kreisliga B Hoffnungen auf den Aufstieg in die A-Klasse gemacht und lag bei Abbruch mit sieben Siegen aus sieben Spielen gut im Rennen . „Wir haben trotzdem die Stabilität des Kaders erhöht und stehen jetzt bei 40 Spielern. Auch dank der acht A-Jugendspieler, die aufgerückt sind, können wir wieder mit zwei soliden Mannschaften in die Saison gehen und mit der Ersten einen neuen Angriff starten“, sagte Trainer Bernd Frey, der mittlerweile in seine fünfte Saison beim FVK geht.
Als großes Problem bleibt die vereinsinterne Schiedsrichter-Gewinnung und der Kampf bei der Suche nach qualifizierten Jugendtrainern. Verstärkung bekommt dafür das Veranstaltungs-Team von Diana Hach, das Aktiven-Spieler Moritz Winkler bereichert. Vor Ende der Versammlung beschlossen die anwesenden Mitglieder einer Erhöhung der Beiträge um zehn Prozent. So bezahlt ein Jugendlicher nun 5,50 Euro pro Monat, um in Kirchheim Fußball zu spielen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.