Bergtouren über dem Martelltal

Im August waren 8 Bergsteiger des DAV in Südtirol unterwegs. Ausgangspunkt der Touren war das Martelltal. Der Aufstieg zur Zufallhütte war kurz und als Eingehtour kräfteschonend. Schlechte Wetterprognose zwang die Gruppe zur Änderung der geplanten Tour zur Casatihütte und zum Cevedale. Es folgte der Aufstieg zur Martellhütte und von dort hinauf zum Hohenferner. Mit angelegter Gletscherausrüstung ging es über den Gletscher hinauf zum Westgrat der Köllkuppe. Zunehmende Wetterverschlechterung Zwang zur Umkehr und so wurde die Hütte noch rechtzeitig vor Einbruch von Graupel- und Schneeschauer erreicht. Am nächsten Tag war früher Aufbruch angesagt. Der Aufstieg zur Zufallspitze auf 3776 Meter ist sehr lang und bei den winterlichen Verhältnissen - über Nacht hat es geschneit - gleich schwieriger. Dem markierten Weg folgend ging es bis zum Fürkeleferner, wo die Gletscherausrüstung angelegt wurde. In zwei Seilschaften ging es sehr steil und spaltenreich dem Gletscher hinauf bis auf 3200 Meter. Dann querte man in den Felsen und ging über festes Blockwerk mit leichter Blockkletterei dem Südostgrat folgend zum Gipfel. Nebel trübte die Sicht auf Cevedale und Königsspitze. Blauer Himmel begleitete die Bergsteiger beim Abstieg am nächsten Tag ins Tal und anschließender Heimfahrt
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.