Buchemfehlung: Das Beste aus meinem Leben, Axel Hacke, 2006

Screenshot von der oben angegebenen Seite


Mal ehrlich: wann haben Sie zum letzten Mal so gelacht, dass es (fast) wehgetan hat? Gerade eben? Sehr gut! 

Für Sie und für alle, bei denen die Antwort etwas anders ausfällt, habe ich diesen Buchtipp mit Lach-oder Grinsgarantie

Hier ein Teil der Kurzbeschreibung der Onleihe Heilbronn-Franken:

"Wie Axel Hackes Geschichten so beginnen: "Papa, wozu bist du eigentlich da?", fragt morgens zum Beispiel der kleine Luis. Und löst damit Kaskaden von Selbstzweifeln und Kindheitserinnerungen aus, bringt den Vater aber auch zum Spielen. Am Ende steht ein Moment des Glücks, ein selbstvergessen als Monster im Wasser tobender Mann. So sind die Stories in diesem Buch: changierend zwischen zarter Schwermut und großer Ausgelassenheit - und dann oft so komisch, dass dem Leser die Lachtränen übers Gesicht laufen, wenn er sich in all dem stets aufs Neue wiedererkennt ... "       
 

Buchvorschau:
bei books.google.de : Das Beste aus meinem Leben 
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.