Europäischer Malwettbewerb - Zwei Bundespreise für die GeWaS

Bundespreis für "Mensch der Zukunft" von Alessia Sidiras, 10c

Zum ersten Mal nahm die Georg-Wagner-Schule in Künzelsau am 68. Europäischen Malwettbewerb teil. 42 813 Arbeiten wurden dieses Jahr insgesamt von 841 Schulen aus ganz Europa eingereicht.

Im Landkreis Hohenlohe war die Georg-Wagner-Schule mit 23 Arbeiten aus den Klassen 5a, 5b, 7a, 7b, 7e, 8a, 8c, 9e und 10c jedoch die einzige Schule, die sich trotz der Corona Pandemie dieser Aufgabe stellte.

Die zu bearbeitenden Themen variierten je Jahrgangsstufe. Die Schüler der 5ten Jahrgangstufe beschäftigten sich mit dem Thema Jemandem einen Bären aufbinden oder frei übersetzt in die heutige Zeit: Fake News.

In der Jahrgangstufe 7 schufen die Schüler eine zeitgemäße Mona Lisa 2.0 und übertrugen damit Leonardo Da Vincis Werk von 1517 in das Jahr 2021. Mit Collage Technik – einer Klebetechnik mit ausgeschnittenen Bildern aus Zeitschriften – versuchten die Schüler hier die Grundzüge der Mona Lisa, wie die charakteristische Handhaltung oder den Gesichtsausdruck beizubehalten und trotzdem ein individuelles Kunstwerk zu erschaffen.

Sehr erfolgreich kreierten die Schüler ab Jahrgangstufe 8 in Zeichentechnik den Menschen in der Zukunft.

Unsere Schule gewann zwei der umkämpften Bundespreise und erzielte vier weitere Nominierungen für die Bundesjury. Dreizehn Schüler erzielten einen Landespreis und 10 der insgesamt 23 Arbeiten wurden mit einem Ortspreis ausgezeichnet.

Alessia Sidiras Klasse 10c gelang es, mit einer technisch unglaublich ausgefeilten Leistung zum Thema der Mensch in der Zukunft einen Bundespreis zu gewinnen. Sie stellt den Menschen als Roboter dar, äußerst präzise mit schwarzem Fineliner bis ins Detail ausgearbeitet.

Auch Daniel Wirth aus der Klasse 7a konnte die Bundesjury mit seiner Mona Lisa 2.0 überzeugen. Mit Hilfe einer gekonnten Abstraktion betont seine Collage die wichtigsten Aspekte des Renaissance Gemäldes. Gleichzeitig verändert der neu hinzugewonnene Bildinhalt, wie etwa Man Rays Foto eines perfekten Augenaufschlags, das Ursprungsbild maßgeblich und fügt neue Ebenen hinzu.

Normalerweise würden die Arbeiten nun im Landratsamt Künzelsau ausgestellt werden. Aufgrund der aktuellen Situation wird dies nun jedoch digital stattfinden. So hat Landrat Dr. Matthias Neth die Leistung der Schüler statt bei einer Vernissage in einer persönlichen Videobotschaft gewürdigt.

Zu sehen sind die außergewöhnlichen Werke sowie die Videobotschaft in der digitalen Galerie auf den Homepages des Landratsamts sowie der Georg-Wagner-Schule. Über die Preise und die Urkunden freuten sich die Schüler sehr, da sich auch die Sparkasse Künzelsau mit einem Beitrag für die Klassenkasse wertschätzend beteiligte.

„Nächstes Jahr sind wir auf jeden Fall wieder dabei. Und wir freuen uns schon auf die nächsten Themen“ so die betreuende Kunstlehrkraft Laura Gruninger.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.