Historisches Rätsel 4 mit Informationen zum Anbau und Kindergarten

Abbildung 4 der Collage, Inschrift auf dem Stützbalken: Erbaut im Jahre .... von Architekt C. (für Carl) Bareis, K.....
Zur Beantwortung der Fragen bietet sich die Lektüre des Info-Textes an, aber auch die Abbildungen mit den Bildunterschriften geben gute Hinweise. 

Fragen:

1. Wann wurde der Anbau eingeweiht?
2. Wie hieß der Architekt?
3. Woher kam der Architekt?
4. Wo befindet sich der Balken, der auf Abbildung 4 gezeigt wird?
5. Wie viele Klassen hatte zu dieser Zeit die Volksschule Kocherstetten?
6. Gab es zu der Zeit eine Sporthalle in Kocherstetten?

INFO-TEXT:

Nur 7 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkrieges erhielt die Volksschule Kocherstetten einen Anbau mit einem großen Klassenzimmer, einem Nebenraum, einer dreiteiligen Garage und einem Flügel für Schüler- und Lehrertoiletten sowie für eine Kammer für Besen und Putzgeräte. Im Untergeschoss des Anbaus wurde eine besondere sanitäre Einrichtung eingebaut (davon handelt das fünfte Rätsel).

Bei dieser Gelegenheit wurde der Schulhof, der schon seit Längerem (das Jahr ist uns bisher noch nicht bekannt) an Stelle des Gemüsegartens des Lehrers hinter dem Schulhaus angelegt worden war, erstmals geteert

Trotz des damit fast verdoppelten Raumangebotes blieb es zunächst bei den zwei jahrgangsgemischten Klassen, weil weiterhin nur 2 Lehrer für die ganze Schule eingestellt waren: Herr Ziegler für die Klassenstufen 1-4 und Herr Braun (bis 1964) für die Klassenstufen 5-8. 

Hinzu kamen Lehrkräfte für Handarbeit, Turnen und katholische Religion; evangelische Religion wurde vom Ortspfarrer oder vom Klassenlehrer unterrichtet.

Die 'Oberklasse' war nun im linken Klassenzimmer im Hauptgebäude, die 'Unterklasse' im Klassenzimmer des Anbaus untergebracht.

Der Fachunterricht, teilweise auch der Sportunterricht  konnte in den übrigen Räumen stattfinden. Zwei Garagen wurden zur Lagerung größerer Sportgeräte bzw. für den Werkunterricht der Jungen genutzt. Der Nebenraum im Anbau diente auch den immer noch zu Fuß kommenden auswärtigen Schülern als Aufenthaltsraum. 

Eine Sporthalle folgte erst gut zwanzig Jahre später.

Als der Kindergarten Ende der Sechziger Jahre in den Nebenraum des Anbaus einzog, hieß es enger zusammenzurücken, was damals aber von allen Beteiligten als selbstverständlich angesehen wurde.

Rund 10 Jahre später erhielt der Kindergarten ein eigenes, provisorisches Gebäude unterhalb des Anbaus in Form einer Holzbaracke. Der heutige Kindergarten wurde im September 2019 eingeweiht und ist durch eine langgezogene Treppe mit dem völlig neugestaltetem Schulhof verbunden. 

Interessant zu wissen:
Erst drei Jahre nach der Schulraumerweiterung wurde die wiederaufgebaute Kocherbrücke eingeweiht. 


3
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.