Mit MINT-Berufen die Zukunft verändern

Zukünftige MINT-Experten?
Künzelsau: Freie Schule Anne-Sophie |

Das „Coaching4future“-Team informierte an der Freien Schule Anne-Sophie Lernpartner aus der Kursstufe I und einige interessierte Abiturienten, wie sie durch Ausbildungen und Studiengängen im Bereich MINT selbst die Zukunft mitgestalten können. Als „MINT-freundliche Schule“ ist es für die Künzelsauer Schule besonders wichtig, gut ausgebildeten Nachwuchs für Berufe aus dem Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu gewinnen.

„Super fand ich die demokratische Auswahl der besprochenen Themen“, so Carlos Zschau, ein Lernpartner aus der Kursstufe. Die Biologin Jasmin Friedrich und der Geograf Michael Müller stellten sich auf die Wünsche der Lernpartner ein und informierten mit futuristisch anmutenden Clips und Beispielen für innovative Erfindungen über die gewünschten Schwerpunkte. Wie zum Beispiel über den „Hyperloop“, ein revolutionäres Verkehrssystem mit Schallgeschwindigkeit. Mithilfe eines Teilvakuums soll die 600 Kilometer lange Stecke zwischen San Francisco und Los Angeles in einer halben Stunde wie im Flug vergehen.

Deutsche Studenten erfolgreich

Deutsche Studenten liegen bei der Forschung und Entwicklung ganz weit vorne, auch 2019 gewann die Technische Universität München den Wettbewerb „SpaceX Hyperloop Pod Competition“. Sicherlich eine Motivation für die Jugendlichen, eine Laufbahn im MINT-Bereich einzuschlagen. Lifestyle war das zweite Wunschthema, hier stellten das Team unter anderem Fleisch aus dem Labor vor. Dabei werden einem Tier Stammzellen entnommen, diese vermehren sich in einer Nährlösung und bilden eine hackfleischähnliche Struktur. Michael Müller erklärt auf die interessierte Nachfrage der Lernpartner: „Inzwischen können die Wissenschaftler auch Fleisch herstellen, das Steak ähnelt und auch so schmeckt.“

Exponate zum Staunen

Besonderes Beachtung fanden die Exponate, die nach dem Programm zum Ausprobieren einluden. Die Nachwuchsforscher testeten eine VR-Brille, sahen zum ersten Mal eine moderne Prothese aus der Nähe und steuerten nur mit Gesten die Bewegungen auf einem Laptop. „Die Berufsberatung hat uns allen neue spannende Einblicke in die MINT-Bereiche eröffnet,“ sagte die Lernpartnerin Chiara Wagner als Fazit des Workshops.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.