Jahresfeier Männerriege

v.l. I. Graf von Reventlow, E. Schwarz, N. Schuster, S. Habicht
Die Jahresfeier wurde diesmal von Shakespeares Drama „Hamlet, Prinz von Dänemark“, begleitet: „Sei Dir selber treu, denn daraus folgt wie die Nacht dem Tage, dass Du dann keinem Menschen untreu sein kannst.“ Im Mittelpunkt stand der Jahresrückblick, in dem der Abteilungsleiter Turnen des TSV, Stephan Habicht, zunächst den Verstorbenen gedachte. Er erinnerte auch an die Ehrentage der aktuellen Jubilare und gab einen kurzweiligen Überblick über die Aktivitäten der Männerriege, ergänzt durch eine Lichtbilderpräsentation. In diesem Jahr wurde Erich Schwarz der Männerriege-Oskar verliehen. Er ist auf den Veranstaltungen präsent und lädt die Männerriegler seit vielen Jahren auf der Wanderung nach Künsbach zu einem Zwischenhalt ein. Inzwischen ist der Stopp bei Familie Schwarz das Ziel dieser Wanderung geworden. Die Laudatio hielt Norbert Schuster in einer humorvoll-tiefgründigen Weise, so dass es eine gewisse Zeit dauerte, bis die Gäste erkannten, wem in diesem Jahr diese besondere Ehre zu Teil wurde. Musikalisch unterstützt wurde die Feier durch Reinhard Bodynek mit einer Ode auf den Preisträger, sowie durch Florian Geibel, der von April Luther begleitet wurde. Die Gäste erlebten eine Feier, die Hamlets Rede aus dem zweiten Akt bestätigte: „Was für ein Meisterstück ist der Mensch! Wie edel durch die Vernunft! Wie unbegrenzt in seinen Fähigkeiten!“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.