Die Familiengruppe vom SAV Kupferzell erlebte einen Nachmittag in der kleinen Schweineschule (Bericht für die HZ)

Ein recht vorwitziges Schwein.
Am letzten Samstag im März haben siebzehn Familienmitglieder vom Albverein Kupferzell einen kurzweiligen Nachmittag bei der sehr begehrten Schweineschule in Michelbach/Heide verbracht. Die Kinder hatten in einer naturnahen Umgebung viele Spielmöglichkeiten wie zum Beispiel Dosen werfen mit einem Plüschschweinchen.
Nach einer Kaffeepause mit einer themabezogenen Liedeinlage von Frau Gronbach, der Besitzerin der kleinen Schweineschule, durften die Kinder eine Traktorfahrt unternehmen.  Am Hof zurück und nach dem Umziehen in der Schmutzschleuse durften Groß und Klein im geeigneten Outfit in den Stall. Das war ein Spaß! Die Kinder durften Schweine füttern, kleine Ferkel kennenlernen und Mutige durften die süßen Ferkelchen halten. Frau Gronbach erklärte den Unterschied, wie man bei kleinen Ferkeln das Geschlecht erkennt. Anschließend wurden die größeren Ferkel in den Auslauf gelassen, wo die Kinder sie mit einem Handfeger oder einer Bürste und Tierwaschmittel waschen durften. Beim Ausmisten  konnten die Kinder den Transport des Mistes auf den Misthaufen erleben. Nach dem Stallevent und, als alle wieder umgezogen waren, durfte Korn gemahlen und zu einem einfachen, kleinen Fladen verarbeitet werden. Der Abend klang dann beim Würstchen Grillen mit Fladenbrot, Gemüse und Tzatziki aus.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.