Fragen der Generationengerechtigkeit

Kupferzell: FDP Bürgerbüro |

Über Generationengerechtigkeit sprachen der Bundesvorsitzende der Julis Jens Teutrine und Valentin Abel. Man sieht große Herausforderungen durch Corona. Junge Menschen leiden unter dem Lockdown, sozialer Isolation und Problemen bei Bildung und Digitalisierung.

Dem FDP-Klischee einer elitären Partei widerspricht Teutrine. „Meiner Mutter war klar: Damit ich es mal besser habe, brauche ich eine gute Bildung. Nicht die Herkunft, das Geschlecht, die Religion oder der soziale Hintergrund sollen über Chancen im Leben entscheiden, sondern Charakter, Leistung und Fleiß“. Beide denken Klimapolitik weltweit und nicht national. Sie wollen den Emissionshandel weiterentwickeln und innovative Lösungen und keine Schlagworte wie Tempolimit oder Verbot von Kurzstreckenflügen. Die Umstellung von Hochöfen von Kohle auf H2 reduziert den CO2 Ausstoß um 1%. Nach der Pandemie muss eine Diskussion über die Freiheiten geführt und die Frage beantwortet werden: Wie sieht eine freie Gesellschaft aus?
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.