Tennisclub Lauffen mit erfolgreicher Saison 2018

Mit 10 Jugendmannschaften nahm der TC Lauffen in dieser Sommersaison am Wettspielbetrieb des Württemberger Tennisbundes (WTB) teil. „Damit ist der TC Lauffen auch weiterhin einer der aktivsten Vereine im Kinder-und Jugendbereich im WTB.“ So der Lauffener Sportwart Roland Hirschmüller.
Die Jüngsten des Lauffener Traditionsvereines, die U8-Kleinfeldmannschaft wurde Gruppensieger und holte sich im Bezirksfinale in Stetten auch noch sicher den Bezirksmeistertitel! Gleich zwei U10-Mid-Court Teams hatten die Lauffener in diesem Jahr am Start. Die Erste wurde Gruppensieger und qualifizierte sich in einem Entscheidungsspiel für das Bezirksfinale. Im Kids Cup U12 schaffte das Team ohne Match- und Satzverlust den Aufstieg. Die Mädchen- und Knabenteams der Lauffener konnten nach teilweise knappen Matches ihre Klasse halten. Für die neu formierten Juniorinnen war die höchste Klasse (Württembergliga) noch etwas zu stark. Als vorletzte spielen die Juniorinnen nächstes Jahr in der Oberliga. Da das Team noch sehr jung ist, können die Mädels noch drei Jahre zusammen spielen. Die Juniorinnen II wurden in der Staffelliga hervorragender Vizemeister.
Für die Junioren war es am Ende ganz knapp. In einer 6er Gruppe wurde man am Ende mit 2 Siegen Vierter, was aber leider nicht zum Klassenerhalt reicht. Die Junioren II konnten in einem Herzschlagfinale den sofortigen Wiederaufstieg in die Bezirksliga feiern.
Bei den Aktiven war der TC Lauffen mit 4 Mannschaften unterwegs: Ohne Zweifel ein unerwartetes Highlight war der Aufstieg der „Damen I“. Für mehrere Spieltermine verstärkt durch Rosi Willig, Jasmin Kling und Antonia Schmidt, konnten sie mit sechs Siegen die Meisterschaft in der Verbandsliga feiern und spielen nächstes Jahr in der Oberliga. „Wir freuen uns sehr für unsere Mädels und unsere erfahrenen Spielerinnen, dass sie diesen Erfolg erringen konnten“, so der Präsident Sven Meinl.
Bei den Herren war die personelle Ausgangssituation schon vor Saisonbeginn schwierig und wurde dann durch Verletzungen noch weiter zugespitzt. Dennoch hätte man mit etwas Glück sogar noch den Klassenerhalt in der Verbandsliga schaffen können. Der Abstieg in die Bezirksoberliga war jedoch nicht mehr zu verhindern. Von den personellen Engpässen in der ersten Mannschaft waren dann leider auch die zweite und dritte Mannschaft betroffen, die in den anderen Mannschaften aushelfen mussten und deshalb die Klassen ebenfalls nicht halten konnten.
Die Spielerinnen der früheren Damen 30 sind 2018 bei den Damen 40 in der Oberliga angetreten, wo sie mit viel Kampfgeist und etwas Glück zwei Siege und somit Rang vier einfahren und die Klasse halten konnten.
Bei den Herren 40 war bei drei Absteigern in einer Siebener-Gruppe schon vor dem ersten Aufschlag klar, dass es eng werden könnte. Am Ende konnte man sich mit einem Sieg am letzten Spieltag und einer insgesamt ausgeglichenen Bilanz den Klassenerhalt in der Staffelliga sichern.
Sven Meinl, Präsident, Marian Kopp, Vizepräsident
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.