Schw.Albverein OG Löwenstein 2019.10.26 Korbisschnitzen

Wenn Vampire Kürbisse schnitzen
„Ohhhhh!“ Gestaunt wird im Kollektiv. Der Anblick ist ja auch fantastisch! Mehr als 30 Kürbisse stehen aufgereiht in mehreren Etagen in der Scheune von Familie Matz in Löwenstein. Und als die große Schiebetür sich langsam schließt, leuchten sie durch die kleinen Teelichter in ihrem ausgehöhlten Inneren um die Wette. Mal freundlich grinsend, mal hämisch lachend, der eine mit Vampirzähnen, der andere mit Fledermaus-Silhouette. Was die 30 Kinder und ihre Eltern am letzten Oktobersamstag in die Bäuche der Kürbisse geschnitzt haben, war toll: Bei der Familienaktion der Ortsgruppe Löwenstein des Schwäbischen Albvereins drehte sich aber nicht nur alles um den Kürbis, sondern auch um Halloween. Und so kamen viele kleine Teilnehmer als Vampire, böse Feen oder schaurig drein guckende Hexe zum Treffpunkt an der Scheune. Von dort ging es los zur kleinen Weinbergwanderung, für die sich Michaela und Thomas Lang tolle Spiele ausgedacht hatten. Zurück bei Organisator Ernst Schlinger konnte es dann kaum noch einer erwarten, das Schnitzwerkzeug auszupacken. Erst stellte sich aber noch die große Frage: Welchen Kürbis nehme ich nur? Klar, am besten den größten! Die Auswahl ist ja auch enorm, mit einem großen Hänger hatte Ernst Schlinger sie kurz zuvor bei Obstbau Schrempf in Bretzfeld abgeholt. Zeit, in der seine Frau Erika längst daheim in der Küche stand und 60 Portionen Hokkaido-Suppe kochte. Denn was könnte zu diesem liebevoll organisierten Nachmittagsprogramm besser passen? Und so befanden dann auch alle: Lecker war das! Fehlten nur noch ein paar gruselige (oder lustige) Geschichten von Thomas Lang – vorgelesen in der dunklen Scheune, versteht sich – es ist ja Halloween. Wobei: Mit dem schönen Licht der Kürbisse ist es gar nicht so unheimlich …
1
1
1
1
1
1
3
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.