Die Buga-Glocke kommt nach Neckarsulm

Neckarsulm: Evangelische Martin-Luther-Kirche |

Die Nachbarschaft und interessierte Bürger sind zu einem Informationsabend eingeladen, an dem Architekt Juan Moya und Pfarrer Dieter Steiner das Projekt erläutern. Dieser Infoabend findet statt am Mittwoch, 23 Oktober, um 19 Uhr in der Martin-Luther-Kirche.

173 Tage lang läutete im Kirchengarten auf dem Bundesgartenschaugelände in Heilbronn eine kleine Glocke zur Mittagsandacht. Diese Buga-Glocke und der 4 Meter hohe Holzträger im gotischen Stil finden nun einen neuen Platz bei der Martin-Kirche Neckarsulm. Die Martin-Luther-Kirchengemeinde hat bei ihrem Gemeindezentrum im Neuberg bisher keine Glocke, mit der zum Gottesdienst geläutet werden kann.
Als die Glocke auf dem Bundesgartenschaugelände in den ersten Tagen der Buga gegossen wurde, waren die Kirchengemeinderätin Erika Sinderhauf und Erika Polonio live dabei. Schon damals hatten die beiden nachgefragt, was nach dem Ende der Bundesgartenschau mit dieser Glocke geschehen soll. Sie wussten, dass Pfarrer Dieter Steiner sich schon länger eine Glocke für die Kirche wünschte. Die Verantwortlichen des Kirchengartens, Pfarrerin Esther Sauer von der evangelischen Kirche und Diakon Peter Seitz von der katholischen Kirche, waren von der Idee sehr angetan, dass die Glocke in der Region auch nach der Buga eine weitere kirchliche Verwendung findet. Der Schwäbisch Haller Glockengießer Glasbrenner transportierte die 40kg schwere Glocke und das dazugehörende Holz-Tragegestell nach Ende der Buga in den Neckarsulmer Norden. Die Glocke soll dort jedoch nicht mehr an dem 400kg-Glocken-Holzträger aufgehängt werden, sondern an einem Stahlträger im gotischen Stil über dem Flachdach auf der Kirchenterrasse. Der Glockenträger wird neben drei Säuleneichen als eigenständige Skulptur einen Platz finden. Architekt Juan Moya brachte diese Idee in den Kirchengemeinderat ein. "Alter und neuer Glockenträger stehen sich auf der Kirchenterrasse gegenüber und können so optisch miteinander kommunizieren. Für Passanten und Kirchenbesucher kann das ein spannender Dialog sein."
Dass die Glocke nicht mehr an dem bisherigen Träger aufgehängt wird, ist dem Umstand geschuldet, dass das Gelände frei zugänglich ist und somit die Gefahr bestünde, dass Passanten diese Glocke zu nicht vorgesehenen Zeiten läuten könnten.
Wann die Glocke zum ersten Mal läutet steht noch nicht fest. Erst muss noch der Bauantrag bei der Stadt Neckarsulm eingereicht und von dieser genehmigt werden.
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.