Jahrgang 1951 Neckarsulm Reisebericht

Gruppenbild in Erfurt
Jahrgang 1951 Neckarsulm Jahresreise nach Thüringen

Unser diesjähriger Jahresausflug führte uns nach Thüringen in das Land der Dichter und Denker. Erste Station war Weimar. Auf den Spuren von Schiller und Goethe wurden wir bei einer interessanten Stadtführung durch Weimar geführt. Nach einer Kaffeepause ging es weiter nach Erfurt. Unser Hotel lag mitten in der Stadt, so dass wir diese auch auf eigene Faust erkunden konnten. Ein geführter Rundgang durch die wunderschöne Stadt, die im Krieg nur zu 10% zerstört wurde, spiegelte das Mittelalter mit dem Dom, der Krämerbrücke bis hin zum pulsierenden Erfurt der Neuzeit.
Der Höhepunkt war der Besuch der Domfestspiele am Abend. Das Musical „Der Name der Rose“ auf der Domtreppe war ein kulturelles Erlebnis von ganz besonderer Art.
Am nächsten Tag ging es nach Mühlhausen. Allein das historische Erbe dieser mittelal-terlichen Reichsstadt begeisterte jeden. Mühlhausen ist das zweitgrößte Flächendenk-mal Thüringens und die Stadt der Kirchen. Mit nur 34000 Einwohnern hat die Stadt 11 historische Kirchen, die zum Teil als Bibliotheken, Theater und Museen genützt werden. Auch Sebastian Bach weilte hier. Die Marienkirche ist nach dem Erfurter Dom die zweitgrößte Kirche Thüringens. Das Rathaus ist ein historisches Kleinod. Wir waren alle sehr beeindruckt.
Auch der Besuch des Fernmeldemuseums war sehr aufschlussreich. Es zeigt die Ent-wicklungsgeschichte der Fernmeldetechnik der letzten 100 Jahre, einschließlich des Fräuleins vom Amt.
Am letzten Tag fuhren wir über Eisenach und besichtigten dort die Wartburg, was in Eisenach ein Muss ist und immer wieder begeistert.
In Würzburg hatten wir den Abschluss in einem wunderschönen Biergarten.
Auch diese Jahrgangsreise war wieder gespickt mit tollen Erlebnissen, gutem Essen, freundschaftlichen Gesprächen und tollem Wetter.

Autorin: Gabi Wörle
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.