Lebensbeichte eines Liedermachers

Lebensbeichte eines Liedermachers in der städtischen Filmkunstreihe

Neckarsulm. Die Filmkunstreihe ist Teil des Kulturprogramms der Stadt Neckarsulm und zeigt jeden Mittwoch ausgesuchte Filme im Scala-Kino. In den nächsten Wochen stehen vier Musikfilme auf dem Programm. Den Anfang macht das Biopic „Gundermann“.

Am 24. Juli 1994 trat Bob Dylan in der Lausitz auf. Im Vorprogramm spielte einer, der dort geboren wurde: Gerhard Gundermann. Gundermann war ein ostdeutsches Idol und ein Phänomen. Obwohl er von seiner Musik gut hätte leben können, arbeitete er Zeit seines Lebens, bis zu seinem frühen Tod im Jahr 1998, weiter als Baggerfahrer im Braunkohle-Tagebau. Ein Liedermacher, der nach dem Konzert zur Frühschicht ging. In seinem Spielfilm „Gundermann“ erzählt Regisseur Andreas Dresen von diesem prägenden Künstler der Nachwendezeit. Sein Film ist Drama über Schuld und Stasi-Verstrickung, Biografie, Heimat-, Musik- und Liebesfilm zugleich. Eine Entdeckung sind die zahlreichen Gundermann-Songs, die der Hauptdarsteller Alexander Scheer allesamt selbst singt. Für seine herausragende Leistung in der Titelrolle erhielt er im Januar den Bayerischen Filmpreis als bester Hauptdarsteller.

INFORMATION
Am Mittwoch, 20.2. und Mittwoch, 27.2., im Scala-Kino Neckarsulm. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 6,50 Euro. Reservierungen sind möglich unter Telefon 07132 2410 oder online unter www.kinostar.com

Fotos: Pandora
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.