Die Kirche St. Oswald in Wimmental

Blick zum Kirchturm der St. Oswald Kirche
Besucht man Weinsbergs 640 Seelen kleinen Stadtteil Wimmental, so grüßt einem etwas hinter Bäumen versteckt, der Kirchturm der St. Oswald Kirche. Geht man weiter in den Ort hinein, schenkt einem das Gotteshaus, das in den Jahren 1845 - 1849 erbaut wurde, einen schönen Anblick, wenn auch etwas verdeckt von dem davor befindlichen Reihenhaus.

An der westlichen Giebelseite befindet sich das Eingangsportal. Bei meinem Besuch hatte ich Glück, dass die Kirche geöffnet war. So ging ich die neun Stufen hoch zum Eingangsportal, das von zwei Statuen der Apostel Simon Petrus und Paulus von Tarsus flankiert wird.

Den Innenraum des Gotteshaus dekorieren der Altar in der Mitte und die beiden Seitenaltäre. Die beiden Seitenaltäre schmücken die Statuen des Heiligen Josef und des Heiligen Alosyus. Von dem Maler Knüpfer aus Neckarsulm wurden die beiden Seitenaltäre im Jahre 1847 gestaltet.

Die Orgel wurde von dem Orgelbauer Klaus Kopelzik aus Murr an dder Murr im Jahr 1981 gefertigt und eingebaut.

Der aus Schwaigern stammende Maler und Grafiker Josef de Ponte gestaltete im Jahre 1966 die Kirchenfenster und diese zeigen den Leidensweg Christi.
1
1
1
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.