Erste Saisonniederlage bei Türkspor Neckarsulm

  Neckarsulm: Pichterich - Stadion | Gegen den Meisterschaftsmitfavoriten Türkspor Neckarsulm setzte es für die Adler die erste Saisonniederlage. Die junge Truppe des FC Union hielt über weite Strecken zwar ganz gut mit, musste sich am Ende dann aber doch verdient geschlagen geben, wobei das 1:4 sicherlich etwas zu hoch ausfiel und die Adler etwas unter Wert geschlagen wurden.
Überschattet wurde die Partie von der schweren Verletzung von Kevin Herrmann, der nach einem unglücklichen Zweikampf mit Seba Öztürk ausgewechselt und ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Wir wünschen unserem Spielführer gute Besserung und baldige Genesung.

Türkspor legte zu Beginn mächtig los. Zunächst bewahrte Leander Wallmann die Adler mit zwei starken Paraden gegen Sebahattin Öztürk und Lindor Asllani vor einem frühen Rückstand. In der 12. Minute war es dann aber soweit. Nach Doppelpass mit Leotrim Asllani tauchte Seba Öztürk alleine vor dem Tor auf und ließ Leander Wallmann mit einem platzierten Schuss in die lange Ecke keine Abwehrchance. Türkspor legte nach. Die Adler brachten den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Seba Öztürk kam im Strafraum zu Fall und obwohl das Ganze doch sehr stark nach einer Schwalbe des ehemaligen FCU-Spielers aussah, entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter, den Seba Öztürk selber nach 22 Minuten sicher verwandelte. Eine ähnliche Szene wie beim 1:0 hätte einige Minuten später beinahe zum 3:0 für die Gastgeber geführt, doch diesmal verfehlte Seba Öztürk die lange Ecke ganz knapp. Die Adler hielten zwar ganz gut mit, waren bis dahin im Spiel nach vorne aber zu harmlos und ohne Durchschlagskraft. Kurz vor der Halbzeit dann aber doch die bis dahin einzige gute Gelegenheit für die Adler. Nach einer schönen Kombination tauchte der agile Lorentin Shala alleine vor dem Tor auf, Türkspors Torhüter Harun Özdemir verkürzte aber geschickt den Winkel und konnte abwehren.

Das erste Ausrufezeichen in der 2. Halbzeit setzten wieder die Gastgeber, Seba Öztürk scheiterte mit einem Lattenkracher jedoch knapp. Die Adler brachten mit Salvatore Climaco und Jonas Heberle zwei neue Offensivkräfte und setzten fortan auch in der Offensive etwas mehr Akzente. Halil Yildirim tankte sich im Strafraum durch, sein Abschluss war jedoch zu schwach, so dass Harun Özdemir sicher halten konnte. Kurz darauf dann aber doch der Anschlusstreffer für die Adler. Nach schönem Pass vom eingewechselten Stefan Gündisch setzte sich Jonas Heberle im Laufduell gegen seinen Gegenspieler durch und traf überlegt zum 2:1 Anschluss. Die Adler waren wieder dran, konnten sich in der Folge aber nur noch selten im gegnerischen Strafraum in Szene setzen. Türkspor erhöhte nochmals die Schlagzahl und war dem 3:1 näher als die Adler dem Ausgleich. Seba Öztürk mit einem erneuten Lattenkracher und der eingewechselte Fatih Sahin, der knapp die lange Ecke verfehlte, hätten bereits für die Entscheidung sorgen können. Die fiel dann in der 78. Minute recht glücklich für die Gastgeber. Ein an sich harmloser Schuss von Sadik Yilmaz gleitet dem ansonsten so starken Leander Wallmann auf dem nassen Rasen durch Hände und Beine und trudelte zum 3:1 für die Gastgeber über die Linie. Die Adler versuchten daraufhin nochmals zurückzukommen. Nach einer Flanke von Alperen Yilmaz fischte Harun Özdemir das Leder gerade noch aus der linken unteren Ecke und als sich Lorentin Shala im Strafraum durchsetzen konnte, scheiterte er erneut am starken Schlussmann der Gastgeber. In der Nachspielzeit verfehlte eine abgefälschte Hereingabe von Salvatore Climaco knapp den Kasten der Gastgeber. Den Schlusspunkt setzte dann aber doch wieder Türkspor. Die Nachspielzeit war eigentlich schon abgelaufen, als ein langer Ball Sadik Yilmaz fand, der auf und davon ging und schließlich mit einem Schuss in die kurze Ecke für den 4:1 Endstand sorgte.

Fazit unseres Trainerteams nach dem Spiel: "Die erste Halbzeit waren wir zu passiv und haben den Gegner zu einfach gewähren lassen. Daher war der 0:2 Rückstand auch in Ordnung. Obwohl wir eine Großchance zum 1:1 hatten. In Halbzeit zwei waren wir etwas griffiger und haben dann auch den 2:1 Anschlusstreffer gemacht und eine Großchance zum 2:2 liegen lassen. Extrem schmerzhaft ist auch die Verletzung von Kevin Herrmann, der uns wohl mehrere Wochen fehlen wird. Wir erwarten für das Spiel am Donnerstag gegen Ilsfeld eine konstant gute Leistung über 90 Minuten sowie wieder mehr Mut im eigenen Ballbesitz und die Bereitschaft, füreinander zu arbeiten".
1
Einem Autor gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.