Festwochenende 1250 Jahre Neckarsulm

Martin Märklen (li.), Karlheinz Schenk (Mitte) und Oberschützenmeister, Steffen Will (zweiter von re.) von der Schützengilde Neckarsulm
Mitglieder der Schützengilde Neckarsulm organisierten zusammen mit der Schlosswache Kirchhausen ein Landsknechtlager auf dem Neckarsulmer Scheuerberg. Am Freitagabend wurden die Zelte aufgebaut. Am Samstag um 11.00 Uhr eröffneten die Kanoniere der Schützengilde Neckarsulm mit Kanonenböller das Festwochenende. Im Landsknechtlager herrschte buntes Treiben, es wurde gekocht, gefochten, gesungen und viel gelacht. Oberschützenmeister, Steffen Will, mit Frau, Annette, Karlheinz Schenk und Martin Märklen von der Schützengilde Neckarsulm fühlten sich in der Gesellschaft der Schlosswache Kirchhausen sehr wohl und genossen das Wochenende in mittelalterlicher Tracht. Der Hauptmann, die Landsknechte und das Gefolge, u.a. Ritter, Marketenderin, Köchin, Harfenspielerin, Schreiber, Mönch verbrachten die Tage mit guter Laune auf dem Scheuerberg, auf dem sich einst die Burg Scheuerberg mit Kapelle befand. Die Burg wurde in der Zeit zwischen 1218 und 1250 von den Herren von Weinsberg erbaut. Am Sonntag bewirteten die Neckarsulmer Weingüter Bauer, Berthold, Halter, Holzapfel und Wilfensee auf dem höchsten Punkt des Scheuerbergs die interessierten Gäste bei herrlichem Ausblick und sonnigem Wetter. „Highlight“ des Nachmittages war der Besuch des Oberbürgermeisters, Steffen Hertwig, in Begleitung seiner Frau. Sie wurden zusammen mit Oberschützenmeister, Steffen Will, von Herrn Frank aus Gellmersbach mit der Kutsche auf den Scheuerberg gefahren, begrüßten die Landsknechte in ihrem Lager und gaben die letzten Kanonenböllerschüsse des Festwochenendes ab.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.