Sport-Union bedankt sich beim Ehrungsabend für langjährige Vereinstreue

Erinnerungsbild aller Geehrten.
 
Wilhelm Buchert und Bruno Krämer (von links) berichten aus alten Zeiten.

Treue Vereinsmitglieder tauschen viele Erinnerungen aus


Die Neckarsulmer Sport-Union hatte ihre langjährigen Mitglieder zum Ehrungsabend in das katholische Gemeindezentrum St. Johannes eingeladen. In feierlichem Rahmen standen diesmal Ehrungen für zusammengezählt rund 3000 Jahre Mitgliedschaft an, hätten sich alle 69 Geladenen dazu eingefunden. Mit dem neuen NSU-Image-Film zur Einstimmung – den Ehrungen der Vereinstreue - guter Bewirtung und vielen Gesprächen über alte Zeiten, gestaltete sich der Abend sehr unterhaltsam.
Zu Beginn freute sich Vorstands-Vorsitzender Rolf Härdtner über das zahlreiche Erscheinen der Gäste – darunter fünf Vorstands-Kollegen und mit Herbert Emerich und Bernd Herrmann auch zwei Ehrenvorstände – hieß er die Jubilare geladene Ehrenmitglieder, Spartenleiter und Begleiter willkommen. Er bedankte sich bei den Jubilaren über die große Vereinstreue, die in heutiger Zeit gar nicht mehr so selbstverständlich ist. Alleine 12 70-jährige Mitgliedschaften, stünden zur Ehrung an, was in der heutigen Zeit nicht mehr so selbstverständlich sei. Der bestens gemachte neue Imagefilm der NSU, der querbeet alle Abteilungen streift und neuerdings auf der Homepage zu sehen ist, bildete den hochgelobten Auftakt. Hinterher streifte der Vereinsboss kurz den Spitzensport, mit Bundesliganiveau innerhalb der Union, mit den Handballfrauen, Tischtennis, Rugby und Triathlon. Bei seinem weiteren Streifzug durch Erfolgsabteilungen nannte Härdtner auch die NSU-Schwimmer-Hochburg, die mittlerweile in Deutschland einen Namen hat. Auch die Leichtathleten erhielten Lob, denen vom WLV ein Talentförder-Stützpunkt übertragen wurde. Rolf Härdtner warf auch die Frage auf, wie lange man auf den vielen Ebenen im Verein ein solch hohes Niveau insgesamt halten könne. In seinen weiteren Ausführungen über den Sportbetrieb, nannte der Vorstandsvorsitzende auch die ganz hervorragende Jugendarbeit querbeet im Verein. Noch nie sei die Jugend der Sport-Union so erfolgreich wie derzeit gewesen. Das mache Mut für die Zukunft.
Dann berichteten aus den Reihen der ältesten Mitglieder Wilhelm Buchert (85) und Bruno Krämer (89) aus ihrer kargen Jugendzeit, gleich nach dem 2. Weltkrieg, in Zeiten der Gründung der Sportvereinigung und Sportfreunde Neckarsulm. Beide Vereine waren damals noch in Rivalität und da wurde beispielsweise – so Buchert - mit rund 40 Mann auf der LKW-Pritsche (Holzvergaser) zum Spiel nach Degmarn gefahren. Bruno Krämer berichtete von abgetragenen gebrauchten Stiefeln, die man von der „Ersten“ weitergereicht bekam, weil es in diesen Zeiten nichts zu kaufen gab. Oder wo man noch auf dem ehemaligen Einfahrbahn-Sportplatz trainierte und man hinterher in der Wirtschaft bei Jakob Schugt, Süßbier trank. Doch generell war nach dem Krieg alles Mangelware. Die Plätze wurden noch selbst gestreut und Duschen gab es hinterher auch nicht, doch dafür aber für alle Wasser im Zuber. Was aber trotz allem Mangel ausgeprägt war, das war die Kameradschaft untereinander.
Nun rief Geschäftsführer Kai Stettner die Jubilare zu den Ehrungsblöcken auf, wo die verdienten Mitglieder von Rolf Härdtner und Vorstandsmitglied Roland Stammler für 25-, 40-, 50-, 60- und 70 Jahre Mitgliedschaft mit Ehrenabzeichen nebst Präsent geehrt wurden (Namen siehe separate Aufstellung). Mit angeregten Gesprächen rund um den aktuellen Sport sowie auch über alte Erlebnisse, dazu Snaks, Getränke sowie Kaffee und Kuchen, endete der gelungene Abend.  (khl)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.