Japanischer Staudenknöterich

Gartenbesitzer mögen ihn nicht, aber die Floristen und ich natürlich auch lieben ihn.
Ich weiß, wie er sich ausbreitet und wie gefährlich er ist, deshalb schneide ich auch immer alle Triebe ab, wenn ich mir die Röhren hole.

Wir haben hier am Bach am Hang ein riesiges Knöterichfeld. Im Winter frieren die oberirdischen Teile der Pflanze ab, die verholzten Rhizome überleben den Winter aber problemlos. Sie reichen oft bis zu 2 m tief in den Boden, dort scheinen sie manchmal zusätzlich knollenförmige Speicherorganie zu bilden.

Ich finde aus den Röhren kann man die tollsten Dinge basteln und auch für Blumenarrangemangs verwenden. Das zeige ich noch.

Und ich habe mir aus dem Röhren des Staudenköterichs ein kleines Windspiel gemacht, das leicht etwas dumpf klingt, wenn der Wind mit den Röhren spielt.

Ist nicht schwer zu machen und sieht jetzt auf meinem Balkon ganz gut aus. Natürlich geht das auch für einen Garten, da kann man sogar mehrere solchen Windspiele verteilen.

Mein heutiges DYI.
2
Diesen Autoren gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.